Positive Zwischenbilanz der Musikwoche Südost in Münster

Positive Zwischenbilanz der Musikwoche Südost in Münster
Endlich wieder vor Publikum: Die Bigband der WWU Münster spielt im Restaurant Sültemeyer. Foto: A. Hasenkamp.

Teilen heißt kümmern!

Zuletzt aktualisiert 5. Oktober 2021 (zuerst 1. Oktober 2021).

Münster-Südost (agh). Die Nachfrage ist hoch bei den Veranstaltungen der Musikwoche Südost: So berichten es die Betreiber der Gaststätten „Friedenskrug“ und Sültemeyer. Ausverkauft waren die ersten Veranstaltungen bei ihnen, für das große Finale an sieben Standorten am Sonntag seien noch einige Karten zu haben.

Am Donnerstagabend spielte die Bigband der WWU Münster mit 17 Musikern in Wolbeck bei Sültemeyer im Saal – entspannte, kraftvolle Klänge um Werke von „Count“ Basie und Arrangements von Bigband-Leiter Ansgar Elsner, etwa „Blue Bossa“, und „Spring Is Here“ von Stan Kenton. Seine Studierenden hätten „unheimliche Spielfreude“ nach der langen Live-Pause, freute sich Elsner. Seit einem Monat probe man wieder in Präsenz. Die Studierenden aller Fachbereiche – viele Mediziner, Physiker, „Das ging erstaunlich gut“, aber „irgendwann wird es anstrengend“. Sie seien auch so fortgeschritten, dass sie das Fehlen des direkten klanglichen Miteinanders ausgleichen könnten. Für die Instrumentalisten gab es jeweils individuelles Feedback von Elsner per Telefon, detaillierter als sonst. Ins Boot gekommen war die Bigband, weil der musikalische Leiter der Musikschule Wolbeck, Knud Krautwig, einige Jahre in der Band gespielt hat.

„Musikwoche Südost“ soll Stadtteile stärker verbinden

Hier wie später im Friedenskrug erinnerte Bezirksbürgermeister Peter Bensmann an sein Ziel, Südost stärker zusammenwachsen zu lassen – bei den Gastronomen habe das nun schon funktioniert. Die Musikschule Wolbeck war vertreten, auch Sabine Müller vom die Woche fördernden Kulturamt Münster war gekommen.

„Taxi“ spielte im Friedenskrug, und das waren Ronald Lechtenberg, „Ley“ alias Lea Berger an Gitarre und Stimmbändern, die Sängerin Romana Dombrowsky nebst Drummer Udo Schräder. Das Quartett bzw. Trio begeisterte und zog auch Gäste der Gaststätte an, die nicht wegen des Konzerts gekommen waren. Da war wohl Verlockendes durch Türen und Fenster gedrungen. Vielleicht „It’s Good To Be King“, ein Schrädersches Schlagzeug-Solo, „Walking In Memphis“.

„Die Bilanz ist positiv, sehr positiv“, sagte Inhaber Thomas Leugner am Rande des Konzerts. Gut sei auch die Resonanz der Gastwirte, und er zeigte sich froh, „dass wir gemeinsam etwas gestaltet haben“. Lechtenberg war Teil der ersten Schülerband des Gymnasiums Wolbeck; er spielte schon 1988 bei Heuckmann, wo Leugner damals tätig war.

„Positiv überrascht“ zeigt sich Silke Laukötter vom „Strandhof“. „Sehr gut besucht“ seien die Konzerte gewesen, mit im Schnitt 50 Besuchern, etliche Sitzplätze für den Sonntag schon reserviert.

Fotostrecke Musikwoche Südost 2021 in Münster-Südost

Für biometrische Passfotos: Andreas Hasenkamp, Fotograf für Events, Portrait, Passbilder in Münster