Pluggendorfer Schützen zelebrieren Treffsicherheit in der Friedrichsburg

Münster. Axel Averdiek heißt der Schützenkönig des Schützenvereins „Die  Pluggendorfer“, Saskia Puke ist Jugendschützenkönigin. Bei „super Wetter“ hatte am  Freitag die Jugend geschossen, am Samstag dagegen waren Winterjacken gefragt. Dennoch bot sich den neuen und alten Majestäten am 1. Juni 2013 auf dem Gelände der Friedrichsburg an der Offenbergstraße ein imposanter Anblick – Schützen und Schießgewehre, Fahnen und gezückte Säbel, auch eine Königin standen bei der Proklamation in langen Reihen, ihnen zu Ehren.

Pluggendorfer schießen drei Tage lang – auch mit Armbrust und auf Hampelmann

Zu Gast waren die Ehrengarde Sassenberg, der Bürgerschützenverein Sassenberg mit seinem Königspaar, der Orts- und Schützenverein Gremmendorf und die Tischlerbruderschaft. Der Spielmannszug Gebrasa Sassenberg trug nach dem Fahnenschlag von zwei Frauen und einem Mann dazu bei, dem ganzen Viertel beim halbstündigen Umzug die neuen Majestaäten bekannt zu machen. König Averdiek absolvierte die Runde  in einem Cabrio an der Seite  von Angelika Limsbächer, der lange Zug der Schützen folgte.Averdiek, zugleich Vorsitzender des Schützenvereins Pluggendorf, hatte den Vogel mit dem 227. Schuss heruntergeholt. Seine Adjutanten sind Brigitte und Alfred Volmer. Die Krone hatte Bernhard Gausepohl geschossen, den Apfel Marten Friedrichs und das Zepter Georg von Keitz.
Vor der Proklamation gab es viele Ehrungen für die im Schießkeller des Vereins erfolgreichen Schützen, darunter viele Mädchen und Frauen.  Die treffsichersten Armbrustschützen waren Anita Neier, Monika Heide und Kevin Dames.
Den Abschluss des dreitägigen Schießens machte am Sonntag das Hampelmannschießen für alle. Hier kürten die Schützen auch einen neuen Kinderkönig: Drei Tage, drei Majestäten.
 

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*