Pflanzenforscher, Zoologen und Neurobiologen tagen gemeinsam in Münster

Rund 150 Wissenschaftler aus 17 Ländern tagen vom 31. August bis zum 4. September in Münster. Bei dem Kongress zum Thema "Kalziumsignalübertragung in Pflanzen" treffen sich nicht nur Pflanzenforscher, sondern auch Forscher, die sich mit dem tierischen Stoffwechsel beschäftigen, und Neurobiologen. Beginn ist am Dienstag, 31. August, um 18.15 Uhr im münsterschen Mövenpick-Hotel.

Die Tagung unterstützt besonders den Austausch zwischen Doktoranden und erfahrenen Wissenschaftlern. Sie wird von der hochschulübergreifenden Forschergruppe 964 "Kalziumregulierte Signalprozesse bei der Stressantwort von Pflanzen" durchgeführt. Diese Gruppe hat im Jahr 2008 ihre Arbeit aufgenommen. Sie wird von Prof. Dr. Jörg Kudla von der Universität Münster koordiniert und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. "Die Wissenschaftler, die sich zur Tagung angemeldet haben, sind schon im Vorfeld begeistert", betont Jörg Kudla. "Es ist deutschlandweit der erste Kongress zu dem Thema, bei der sich Forscher verschiedener Disziplinen austauschen. Er wird die Sichtbarkeit Münster auf diesem Gebiet deutlich erhöhen."

Kalzium lenkt in pflanzlichen ebenso wie in tierischen Zellen viele verschiedene Reaktionen, Anpassungs- und Entwicklungsprozesse. Die Forschergruppe 964 untersucht, wie diese Steuerungsprozesse in Pflanzen funktionieren, wie Änderungen in der Konzentration an freiem Kalzium im Zellplasma erzeugt und entziffert werden und schließlich zur Reaktion der Pflanze auf Umweltbedingungen führen. Der Austausch zwischen Pflanzenforschern und Wissenschaftlern anderer Forschungsgebiete soll es ermöglichen, Methoden und Ideen auszutauschen und so wechselseitig die Arbeit voranzubringen.

Zum Thema.:  300.000. deutscher ERASMUS-Student kommt von der WWU

Links:

Weitere Informationen zur Tagung
http://www.uni-muenster.de/PCS2010/index.html

(Visited 26 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6455 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*