Pferdefreunde mit Sport und Polit-Talk für Jugendliche. Westfälische Jugend-Trophy zieht Teams aus Westfalen nach Münster

Münster-Handorf. Ein Mix aus Sport und Politik war am Samstag die Westfälische Jugend-Trophy mit etwa 140 Teilnehmern und Volksvertreter-Prominenz: Über die Hürden auf dem Platz der Westfälischen Reit- und Fahrschule springen Zweibeiner; andere Zweibeiner sitzen auf Pferden, aber die gibt es nur in ganz klein und rot oder ganz groß und in Holz.

Die Wettkämpfe: Beim „Pferdememory Extreme“ überwinden die Teams einen Parcours mit einem Steckenpferd, dann geht es an die Memory-Karten. Die Kombination aus Fitness und Köpfchen prägte auch das „Who ist who der Pferde“, geschickter Seilwurf war beim Lasso-Fang der kleinen Rody-Pferdchen gefragt. Insgesamt bewältigten die 15 Teams acht Stationen. Aus dem ganzen Mns waren Teams gekommen, berichtete Judith Schleicher, von Appelhülsen bis ins Sauerland.
Und wer gewann? Vorher gab es Kontrastprogramm. Der Veranstalter, das Jugendsprecherteam der Westfälischen Pferdesportjugend (JuST We), hatte den gewitzten Wettkampf mit Politik zum Mitmachen angereichert.
Zuerst eine „Wahl“: Ob unter oder über 18 Jahre alt (bis 27), die Stimmverteilung liegt nicht weit auseinander – bis auf einen Punkt: U18 erhält die CDU 42 Prozent (Ü18: 38), die FDP mal nix (Ü18 9), die SPD 23 (32), die Grünen 17 (21). Die (kleine) Überraschung bei den Pferdefreunden: U18 bekommt die Tierschutzpartei 18 Prozent.
Das hörten auch die zum Politik-Talk bei der Westfälische Jugend-Trophy an der Westfälischen Reit- und Fahrschule erschienenen Abgeordneten aus dem Landtag NRW, Svenja Schulze, Dr. Stefan Nacke und ein Bundestagskandidat, Robert von Olberg. Man habe sich bei den Einladungen auf die Parteien des Landtags beschränkt, so Schleicher. Simone Wendland war heiser, Josefine Paul im Verkehr steckengeblieben. Die Fragen des Moderators, Henrik Knoche von JuST We, verbanden sich mit der Kampagne #DEMOKRATIEundRESPEKT der Sportjugend NRW. Wo denn Lernorte für die demokratische Lebensform seien und ob sie ausreichten? Die Jugendlichen hatten selbst Fragen: Ob der Leistungsdruck so hoch sein müsse und das Abitur das Maß aller Dinge?
Ob die Talk-Runde etwas an ihrer Wahl-Entscheidung geändert habe, fragt Knoche nach Abschluss des Talks? Die meisten verneinen zum Ende der Westfälischen Jugend-Trophy.

Zum Team von JuST We gehören Marilena Keller, Noel Schlees, Gerrit Armbrust, Patrick Gottschling, Annika Mainka, Vera Westhoff, Lea Mecklenborg, Elena Nocke, Aileen Vossenberg, Henrik Knoche, Sophie Mesenbrock, Caroline Demey und Wiebke Kantimm.

Zum Thema.:  Jugendarbeitslosigkeit ist wichtigste Herausforderung: Arbeitsgemeinschaft bildete "Jugendkonferenz"

Am 22. November 2017 steigt die Wahl zum Jugendrat in Münster – man kann noch kandidieren.

Siehe zur Frage, „Wie Menschen unter 30 gewählt haben“, den Artikel von Lara Thiede auf jetzt.de

www.pferdesportwestfalen.de

www.u18.org

(Visited 33 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*