Pfandbox lädt zum Spenden für Entwicklungsprojekte ein

Pfandbox lädt zum Spenden für Entwicklungsprojekte ein
Pfandbox im Edeka Wiewel.

Zuletzt aktualisiert 26. Oktober 2019 (zuerst 24. Oktober 2019).

Münster-Wolbeck. Pfandbons vom Flaschenpfand kann man bei Edeka Wiewel umstandslos für Entwicklungsprojekte spenden, indem man sie in eine „Pfandbox“ steckt – das geht schon seit Ende August. Wohin das Geld geht und wie es dazu kam, klärte sich am Donnerstag bei einem Pressetermin am Lebensmittel-Geschäft an der Hiltruper Straße.

In Holland hatte Franz-Pius von Merveldt eine solche Pfandbox gesehen. Das wollte er über die Ortsunion in Wolbeck auch umsetzen, und zwar zugunsten des ÖWK und seine Projekte in Nigeria, Indien oder Nepal. Dort, erläuterte Christoph Roer, Vorsitzender des 1997 aus einem Sachausschuss der Gemeinde St. Nikolaus entstandenen und seit 2007 ökumenischen Verein, fließt das Geld in Projekte für Bildung, Energiegewinnung und Gesundheit. Wobei das Geld vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit aufgestockt wird; aus einem gespendeten Euro werden vier. Vom Spendengeld muss nichts für Verwaltungskosten abgezogen werden. Die Aktiven des ÖWK arbeiten ehrenamtlich; die geringen Kosten sind finanziert aus einem Posten des Ministeriums. So können insgesamt über zwei Millionen Euro in ein Berufsschulprojekt in Nigeria fließen, so Roer. Ein Info-Faltblatt des ÖWK findet sich gleich neben der Pfandbox.

Pfandbox lädt zum Spenden für Entwicklungsprojekte ein 2
Einfach den Pfandbon in die Box werfen – dafür werben Kalle Beitelhoff, Max Wiewel mit dem ÖWK-Faltblatt, Ingrid Sieverding als langjährige Vorsitzende, Christoph Roer, Schatzmeisterin Irmgard Beilmann-Roer und Franz-Pius von Merveldt.  Fotograf: A. Hasenkamp, Münster.

Für die Idee einer Pfandbox in Wolbeck gewann von Merveldt Kalle Beitelhoff als Mittler zu Max Wiewel, einen der Geschäftsführer des Unternehmens. Beitelhoff im Blick auf den ÖWK: „Das bringt am meisten, es kommt am meisten an.“ Wiewel begrüßt, dass sich Leute engagieren. Eine ähnliche Aktion läuft im Hiltruper Edeka zugunsten Jugendlicher in Hiltrup.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Corona-Virus: zur Lage in Nepal, Nigeria und IndienMünster-Wolbeck (pm). Der Coronavirus –COVID 19- hat Europa und die USA fest im Griff. Wie aber ist die Situation in den weniger entwickelten Ländern? Das fragt man sich auch dem ÖWK Wolbeck. Der ÖWK Wolbeck e. V. engagiert sich für Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Nepal, Nigeria und Indien. Den Vorsitzenden…
  • Segnung für Paare in St. Nikolaus MünsterMünster-Wolbeck. Zum Segnungs-Gottesdienst für Paare hatte die Gemeinde St. Nikolaus am Pfingssonntag eingeladen und gut 30 Paare waren zur Paarsegnung in die Wolbecker Kirche gekommen, junge und ältere, frisch und lange verheiratete. Pfarrer Jörg Hagemann betonte zum Sakrament der Ehe: „Jedes Sakrament, dass wir feiern, ist ein Ausdruck des Ja…
  • Münster-Wolbeck.-  Der Adventsgestecke- und Kränzebasar des ÖWK St. Nikolaus erbrachte 660 Euro, teilt Ingrid Sieverding mit. "Allen Spendern und Helfern sei herzlich gedankt", heißt es weiter. Das Geld kommt dem Bau des Schwesternwohnheimes in Umuhu Ezechi / Diözese Umuahia zu Gute. Um den Bau möglichst schnell fertig stellen zu können,…
  • ÖWK-Mitglieder bewilligen weitere Ausgaben und erneuern ihren VorstandMünster-Wolbeck. „Ich möchte gern mit Christoph Roer tauschen“: Mit diesem Wunsch nahm die 1. Vorsitzende des ÖWK, Ingrid Sieverding, fast die ganze Vorstandswahl des ÖWK vorweg. Ihr Wunsch war auch der der 26 erschienenen Mitglieder; nun ist Roer Erster Vorsitzender, Sieverding Zweite gemeinsam mit Irmgard Beilmann-Roer. Bei ihrem Amtsantritt vor…
  • In diesem Jahr feiert der ÖWK St. Nikolaus das 20jährige Bestehen der „Partnerschaft mit Gesicht“ (in der Sprache der Ibo „Nmekorita“) mit der Diözese Umuahia im Südosten Nigerias. Sechs Gesundheitsstationen konnten – z.T. mit Unterstützung des BMZ – mit den dazugehörigen Schwesternwohnheimen im ländlichen Hinterland für Tausende von Menschen gebaut…
Follow by Email
RSS