Osterfeuer rechtzeitig anmelden: Amt für Grünflächen und Umweltschutz der Stadt Münster informie

Münster/Westfalen. Nach der morgendlichen Ostereier-Suche werden auch in diesem Jahr am Abend sicher wieder viele Osterfeuer entfacht. Dabei sollten auf jeden Fall einige Regeln beachtet werden, denn der gute alte Brauch kann auch Gefahren für Mensch und Natur bergen.  Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster mit.

Worauf es ankommt, darüber informiert das städtische Amt für Grünflächen und Umweltschutz.

Standort für Osterfeuer

Wichtig ist die frühzeitige Suche nach einem geeigneten Standort. Grundsätzlich sollten die Reisighaufen mindestens 30 Meter entfernt von Wohnhäusern, Straßen, Bahnstrecken, Bäumen oder ökologisch sensiblen Bereichen aufgeschichtet werden. Das Feuer entwickelt enorm hohe Temperaturen und überspringende Funken können in der Umgebung Schaden anrichten.

Platz für das Umsetzen

Außerdem sollte genügend Platz vorhanden sein, damit das aufgeschichtete Holz vor dem Anzünden noch einmal umgesetzt werden kann. Je trockener das Holz ist, desto weniger Rauch entsteht.

Nicht alles verbrennen

Daher empfehlen die Experten, ausschließlich Strauchschnitt aufzuschichten. Restmüll, Bauholz und Verpackungsmaterialen haben im Osterfeuer selbstverständlich nichts zu suchen.

Appell: Osterfeuer in der Umweltberatung Münster anmelden

Das Amt für Grünflächen und Umweltschutz bittet darum, alle Osterfeuer in der Umweltberatung (Tel. 4 92-67 67) oder bei Maria Arlinghaus (Tel. 4 92-67 73) anzumelden. Weitere Tipps gibt es auch im Internet unter der Adresse www.muenster.de/stadt/umwelt.

Bitte gib der Seite ein