Opel: Konzepte entwickeln statt Steuergelder in die USA überweisen

Teilen heißt kümmern!

Anlässlich der aktuellen Plenardebatte zum Thema Opel erklärt Oliver Wittke, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, am 01.04.2009:


"Als CDU-Landtagsfraktion setzen wir uns im Interesse der Mitarbeiter mit aller Kraft für einen Erhalt der Marke Opel in Deutschland und insbesondere am Produktionsstandort Bochum ein. Sobald tragfähige Konzepte für eine wirtschaftlich solide Zukunft vorliegen, sind wir bereit, als Land unseren Beitrag zu leisten und halten uns hierfür alle Instrumente offen. Die nordrhein-westfälische Regierungskoalition wird aber keine bedingungslosen und blinden Unterstützungszusagen an GM geben, mit denen Frau Kraft und die SPD zur Zeit durch die Lande ziehen. Die SPD hat nichts gelernt. Statt gemeinsam eine Lösung zu suchen, will Frau Kraft weiter mit Steuergeldern immer noch so verschwenderisch umgehen wie in den 39 Jahren SPD Regierung bis 2005. Für uns als CDU muss jedoch erst geklärt sein, dass die Hilfen in vollem Umfang in Deutschland bei Opel ankommen. Im Zentrum unserer Bemühungen stehen die Mitarbeiter und Angehörigen. In Bochum sehen wir Potentiale im Elektromobil Ampera zur langfristigen Standortsicherung."