ÖWK St. Nikolaus: Schulbau in Nepal

Münster-Wolbeck. Während der Schulbau in Ahiara / Nigeria zügig vorangeht und die ersten Schüler wahrscheinlich noch im November im bereits fertig gestellten Erdgeschoss unterrichtet werden können, bereitet sich der ÖWK St. Nikolaus auf den nächsten Schulbau vor, diesmal in Nepal.

Das Bundesministerium (BMZ) hat den Antrag bewilligt und somit kann der Neubau der Secondary School in Bhakundebesi bald beginnen. Das teilt die Vorsitzende des ÖWK, Ingrid Sieverding, am 08.11.2006 mit. Der Ort liegt 60 km östlich von Kathmandu auf 1.500 m Höhe im Himalaja. Das Schulzentrum, in dem ca. 850 Kinder unterrichtet werden, wurde 1972 gebaut und besteht aus drei Gebäuden mit insgesamt 19 Räumen.

Alle drei Gebäude sind in einem sehr schlechten baulichen Zustand, eines ist vor einigen Monaten teilweise eingestürzt. Keines der Gebäude hat verglaste Fenster, sondern nur Fensterläden aus Holz, die tagsüber geöffnet werden müssen, weil es sonst in den Räumen stockdunkel ist. Strom gibt es in den Klassenzimmern nicht. Wegen des Windes, der im Winter durch die Räume pfeift, sind die meisten Kinder permanent erkältet. Da die Gebäude nicht mehr sanierungsfähig sind, wird das gesamte Schulzentrum neu gebaut. Wie schon in Bela / Nepal arbeitet der ÖWK mit der nepalesischen Organisation HEFA (Health and Education for All) zusammen, die von Narajan Adhikari geleitet wird, der vor kurzem noch Gast in Wolbeck war.

(Visited 42 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Qualitätssicherung beim Neubau: Gegen Baumängel
Über Andreas Hasenkamp 6496 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*