NRW-Tag 2007: Enttäuschung über Entscheidung des Landeskabinetts

Münster.- Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann hat enttäuscht auf die Entscheidung der Landesregierung reagiert, die Ausrichtung des NRW-Tags 2007 nach Paderborn zu vergeben. "Wir sind zwar traurig, dass wir nicht den Zuschlag bekommen haben, das ist aber kein ernsthafter Rückschlag", sagte der Oberbürgermeister. Auch Münster hatte sich mit mehreren anderen nordrhein-westfälischen Städten als Veranstaltungsort beworben..

"Man kann nicht jeden Wettbewerb gewinnen", verwies Tillmann auf zahlreiche Erfolgserlebnisse Münsters in den vergangenen Jahren. Mit dem NRW-Tag im August nächsten Jahres hätte Münster andere Großereignisse wie die Skulpturenausstellung, das Turnier der Sieger, die Montgolfiade und die Aktion "Schauraum"  verbinden und Münster so besonders attraktiv darstellen und viele Besucher auch zum NRW-Tag locken können.

Die Verbindung mit dem 750-jährigen Jubiläum von Schloß Neuhaus sei der Landesregierung aber offensichtlich noch interessanter erschienen. Dennoch sei aus der Staatskanzlei auch Münsters Bewerbung ausdrücklich gelobt worden. Er sei stolz darauf, dass es der Verwaltung gelungen sei, innerhalb weniger Tage eine repräsentative und attraktive Bewerbung vorzulegen und den kommunalen Finanzierungsanteil ausschließlich aus Sponsorengeldern sicherzustellen.

Aus regionalpolitischer Sicht sei vor allem wichtig, dass der NRW-Tag 2007 in Westfalen stattfände. Münster habe bei seiner Bewerbung ganz bewusst die "westfälische Karte" gespielt, erklärte Tillmann. "Der NRW-Tag 2006 findet anlässlich des 60. Landesgeburtstags in Düsseldorf statt, der darauf folgende NRW-Tag musste daher unbedingt nach Westfalen geholt werden, um deutlich zu machen, dass Westfalen für unser Bundesland ebenso wichtig ist wie das Rheinland", so der Oberbürgermeister.

Tillmann ließ offen, ob Münster sich in den nächsten Jahren erneut um die Ausrichtung des NRW-Tags bewerben wird.. "So reizvolle Querverbindungen und Synergieeffekte wie im nächsten Jahr werden sich so schnell wohl nicht wieder ergeben", sagte der Oberbürgermeister. Münster habe sich daher auch ausdrücklich nicht um die Ausrichtung im Jahr 2008 beworben, für das Wuppertal den Zuschlag erhalten hatte.

Tillmann begrüßte, dass die Städte und Gemeinden für die NRW-Tage ab 2009 eine deutlich längere Bewerbungs- und Vorbereitungszeit eingeräumt bekommen sollen. "Jetzt hatten wir ja nur wenige Tage Zeit, um ein Konzept zu entwickeln und die Finanzierung von immerhin 300 000 Euro sicherzustellen", so der Oberbürgermeister. Tillmann dankte ausdrücklich den Sponsoren, die sich schnell und vorbehaltlos hinter die münstersche Bewerbung gestellt und sie unterstützt hätten. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 20.06.2006 mit.

Bitte gib der Seite ein