„Nicht mehr nur ‚rückwärts’ trauern“ Volkstrauertag als Tag der Mahnung verstanden: zum Handeln

„Nicht mehr nur ‚rückwärts’ trauern“ Volkstrauertag als Tag der Mahnung verstanden: zum Handeln

Zuletzt aktualisiert 15. November 2016 (zuerst 13. November 2016).

Münster-Wolbeck. Am „Kriegerdenkmal“ begingen am Sonntag Wolbecker den Volkstrauertag, wieder nahmen viele Vereine teil, aber nicht jemand aus der Politik übernahm die Ansprache, sondern die Vertreterin eines Vereins.
Ingrid Sieverding ist zweite Vorsitzende des Ökumenischen Eine-Welt-Kreises St. Nikolaus Wolbeck. Seit 26 Jahren engagiert er sich in Projekten von Nigeria bis Nepal, von der Ausbildung bis zu Biogasanlagen.
Der Friede dürfe nicht mehr nur die Zeit zwischen zwei Kriegen sein, so Sieverding in Anlehnung an Bertolt Brechts „Mutter Courage“. Die Hauptfigur seines Werks hatte alle ihre Kinder durch den 30-jährigen Krieg verloren.
„Besuchen Sie die Soldatenfriedhöfe in der Normandie – auch mein Großvater ist dort begraben -, um das Grauen der Kriege auch nur im Ansatz zu begreifen“, sagte sie an der Seite ihrer Enkeltochter Lisa.
Man solle jedoch „nicht mehr nur ‚rückwärts’ trauern“. Die in unserer Zeit Sterbenden „fordern uns heraus, endlich zu handeln, endlich mit friedlichen Waffen für den Frieden zu kämpfen.“
Der ÖWK habe „die Vorstellung von der Einen Welt, in der alle Menschen gleiche Lebenschancen haben; in der sich die Menschen bei Wahrung und Anerkennung ihrer Verschiedenheit als Schwestern, Brüder und Partner verstehen; in der Menschen einander zu verstehen suchen und sich die Hand reichen.“ Das sei „nicht nur eine schöne Idee, es ist auch machbar.“ Projekte wie die Biogasanlagen im Himalaya motivierten die Menschen dort. Das sei wichtig: „Denn leidende und unglückliche Menschen sind für die Kriegsfanatiker der Nährboden für Neid und Hass.“

wol-volkstrauertag
Ingrid Sieverding sprach zum Volkstrauertag; vor dem Kriegerdenkmal stehen Abodnungen der Bruderschaft, der Feuerwehr, des ABC Schützenvereins und der KG ZiBoMo. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.
Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Segnung für Paare in St. Nikolaus MünsterMünster-Wolbeck. Zum Segnungs-Gottesdienst für Paare hatte die Gemeinde St. Nikolaus am Pfingssonntag eingeladen und gut 30 Paare waren zur Paarsegnung in die Wolbecker Kirche gekommen, junge und ältere, frisch und lange verheiratete. Pfarrer Jörg Hagemann betonte zum Sakrament der Ehe: „Jedes Sakrament, dass wir feiern, ist ein Ausdruck des Ja…
  • Universität Münster lädt erstmals zu einem "Tag der Ausbildung" einPremiere an der WWU: Erstmals lädt die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) zu einem "Tag der Ausbildung" ein. Am Samstag, 20. Juni, haben alle Interessierten, Jugendliche wie Eltern und Lehrer, die Gelegenheit, sich zwischen 10 und 15 Uhr über die 20 Ausbildungsberufe an der WWU zu informieren. Universität Münster lädt  zum…
  • ÖWK St. Nikolaus Wolbeck trauert um Franz-Josef KleeDer ÖWK St. Nikolaus Wolbeck trauert um Franz-Josef Klee, der am 05. Oktober 2016 verstorben ist. Über viele Jahre  hat sich Franz-Josef Klee mit großem Engagement für die Belange des Vereins und vor allem die Projekte in Nigeria eingesetzt. Er gehörte 1990 maßgeblich zu den Begründern des damaligen EWK und…
  • (öwk) Am kommenden Wochenende bietet der ÖWK im Treff am Turm, direkt an der St. Nikolaus-Kirche in Wolbeck, wieder Krimis zum Verkauf an. Die Organisatoren des ÖWK freuen sich, dass zu dem inzwischen traditionellen Basar auch diesmal wieder zahlreiche Spenden des spannenden Lesestoffs eingegangen sind. Viele der Bücher sind ausgezeichnet…
  • Weihnachtsmarkt to go - Spenden übergebenMünster-Wolbeck. Die Macher des "Weihnachtsmarkt to go" haben am 13.01.2021 die gesammelte Spende an die Kinderkrebshilfe Münster übergeben. Es kamen 2120 Euro zusammen. Markus Becker und Thomas Kuhlenkötter vom Eventteam Wolbeck übergaben die Spende an Jan Schneider, den 1. Vorsitzenden der Kinderkrebshilfe Münster. Spendenübergabe an die Kinderkrebshilfe Münster vom Weihnachtsmarkt…
Follow by Email
RSS