Neues Wohngebiet an der Roddestraße in Münster Stadtplanungsamt Münster informiert am Mittwoch, 21. März, im Hittorf-Gymnasium

Neues Wohngebiet an der Roddestraße in Münster Stadtplanungsamt Münster informiert am Mittwoch, 21. März, im Hittorf-Gymnasium
Wortwolke zum Thema Wohngebiet und Wohnraum

Zuletzt aktualisiert 24. April 2018 (zuerst 9. März 2018).

Münster (SMS) Über die künftige städtebauliche Entwicklung zwischen Dahlweg und Roddestraße informiert das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung bei einer Bürgeranhörung am Mittwoch, 21. März, im Wilhelm-Hittorf-Gymnasium, Prinz-Eugen-Straße 27. Die Veranstaltung zur frühzeitigen Information der Bürgerinnen und Bürger über das geplante Wohngebiet beginnt um 18 Uhr.

Mehrfamilienhäuser an Roddestraße in Münster geplant

Auf einem 3560 Quadratmeter großen Areal nördlich der Roddestraße sollen in drei Mehrfamilienhäusern 46 Wohnungen entstehen. Die derzeit unbebaute Fläche südlich der Roddestraße ist ebenfalls für Geschosswohnungsbau vorgesehen. Auf einer Fläche von ca. 15 000 m Quadratmetern sollen elf Gebäude entstehen. Dort sind rund 284 Wohnungen vorgesehen. 30 Prozent der Nettowohnfläche auf beiden Seiten der Roddestraße sollen als öffentlich geförderter Wohnraum realisiert werden.

Kindertagesstätte geplant

Darüber hinaus ist eine Kindertagesstätte geplant. Erschlossen wird das neue Wohngebiet über den Dahlweg und die Roddestraße. Der ruhende Verkehr wird überwiegend in zwei Tiefgaragen untergebracht, die über die Roddestraße zu erreichen sind. Durch passive Schallschutzmaßnahmen sowie eine Lärmschutzwand an der südlichen Grundstücksgrenze werden die immissionsschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten.

Bebauungsplan für Roddestraße ist zu ändern

Um die Wohnbebauung realisieren zu können ist es erforderlich den Bebauungsplan zu ändern. Die Bereiche beidseits der Roddestraße sollen als allgemeine Wohngebiete festgelegt werden. Einhergehend mit dieser Änderung muss auch das südlich angrenzende Gewerbegebiet an die neu entstehende planungsrechtliche Situation angepasst werden. Um eine Wohnbebauung im direkten Umfeld umsetzen zu können, ist es erforderlich die Abstandsklassifizierung für die gewerbliche Nutzung zu ändern. Der Flächennutzungsplan wird parallel geändert.

Zum Thema.:  Gedenken an Reichspogromnacht in der Christuskirche

Wer sich bereits vor der Veranstaltung informieren möchte, kann die Planungsunterlagen ab Mittwoch, 14. März, einsehen: im Kundenzentrum Stadthaus 3, Albersloher Weg 33 (Mo-Mi 8-16 Uhr, Do 8-18 Uhr, Fr 8-13 Uhr) und im Stadtportal unter www.stadt-muenster.de/stadtplanung.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Wohnraum/Münster. „Die Nachverdichtung von Wohnquartieren ist ein Thema, das nur dann zum Erfolg führen wird, wenn die Grundstückseigentümer sich offen zeigen für solche Pläne“. Zusätzlich allerdings müssten, so laut Newsletter der FDP Münster vom 17.1.2014  die Vertreter der FDP in der Bezirksvertretung Hiltrup, Ulrich Eckervogt und Heribert Aldejohann, auch die…
  • Münster (SMS). Noch frisch ist die Tinte unter dem Vertrag für den jüngsten Flächenankauf der Stadt Münster: Sie hat nun insgesamt rund 8,5 Hektar Grund und Boden in Wolbeck erworben. Im Bereich „Südlich Berdel“ soll in den nächsten Jahren bezahlbarer Wohnraum entwickelt werden. Stadt Münster kauft landwirtschaftliche Flächen „Südlich Berdel“…
  • Münster wird Standort einer der fünf in Nordrhein-Westfalen geplanten Sportschulen. Das hat das Land NRW heute, am 26. Juni, entschieden. "Pascal-Gymnasium war schon "Sportbetonte Schule" Münster erhält Sportschule  Die Stadt Münster hatte sich mit dem Pascal-Gymnasium um die Einrichtung der Sportschule beworben, da die Schule bereits anerkannte "Sportbetonte Schule" ist.…
  • Die FDP-Fraktion Münster begrüßt die Entscheidung der Landesregierung, Münster zum Standort eines Sportinternates zu machen. Die Stadt hatte sich mit dem Pascal-Gymnasium um die Einrichtung einer Sportschule beworben, da die Schule bereits anerkannte "Sportbetonte Schule" ist.  Münster ist nun als eine von fünf Städten in Nordrhein-Westfalen ausgesucht worden.Offen ist noch…
  • Wohnraum/Münster. „Bei aller Diskussion um die notwendige Ausweisung neuer Wohnbaugebiete sollten als erstes Politik und Verwaltung dafür sorgen, dass Bauvorhaben schneller durchgeführt werden können“, zog die FDP-Fraktionsvorsitzende Carola Möllemann-Appelhoff ein erstes Fazit aus einer Informationsveranstaltung mit dem Unternehmer Max Stroetmann und dem Architekten Rainer M. Kresing. Beide haben schon jahrelange…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS