Neue Gruppenarbeitsplätze in der Universitätsbliothek der WWU Münster

Studentische Arbeitsplätze und insbesondere Gruppenarbeitsplätze sind an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ein beliebtes und kostbares Gut. In Spitzenzeiten besuchen bis zu 6.000 Personen pro Tag den Hauptstandort der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Münster am Krummen Timpen. Die mehr als 1.000 Arbeitsplätze sind oftmals schon vormittags voll belegt.

Eine größere Umstrukturierungsmaßnahme kommt jetzt dem Nutzerwunsch nach mehr Gruppenarbeitsplätzen nach. Mithilfe von Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der landesweiten Digitalisierungsoffensive DH-NRW hat die Universitätsbibliothek neue und digital ausgestattete Lernorte geschaffen.

Am Zentralstandort der ULB wurde ein 360 Quadratmeter großer Raum so umgebaut, dass sich zukünftig bis zu 145 Personen in ihren Lern- und Arbeitsgruppen in diesem neuen Saal treffen können. Das Highlight sind fünf neue gläserne Arbeitskabinen für Gruppen von bis zu acht Personen als „Raum-in-Raum-Systeme“, die die Studierenden buchen können. Alle Arbeitskabinen verfügen über eine moderne technische Ausstattung: Interaktive Touch-Displays und Touch-Tables helfen den Studierenden bei der Arbeit an ihren Referaten, Präsentationen und anderen gemeinsamen Aufgaben.

„Für uns war die Förderung des Ministeriums ein absoluter Gewinn, denn so können wir innovative Konzepte im Sinne unserer Nutzerinnen und Nutzer umsetzen. Gemeinschaftliches Arbeiten in der Bibliothek ist uns ein besonderes Anliegen“, betont Dr. Beate Tröger, Direktorin der ULB.

Auch am Standort der Zweigbibliothek Sozialwissenschaften in der Scharnhorststraße wurden die Gruppenräume erweitert und technisch aufgewertet. In drei modernen Arbeitsräumen mit neuer technischer Ausstattung lernen bis zu fünf Arbeitsgruppen. Diese Räume sind ebenfalls buchbar, sodass die Studierenden ihre Arbeit besser planen können.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • Was zählt ein Menschenleben? Wem wird geholfen, wenn man nicht allen helfen kann? Darf man Menschen um ihres Besten willen "vor sich selbst" schützen? Welche Begründungen gibt es dafür? Können menschliches "Glück" und "Wohlergehen" oder "Natürlichkeit" als Basis für moralische Normen dienen? Diese und ähnliche Fragen untersucht die neue achtköpfige…
  • 18 Studierende aus dem taiwanesischen Taipeh verbringen in den kommenden zwölf Monaten einen Studienaufenthalt an der WWUMünster, um die deutsche Sprache und Kultur kennen zu lernen. Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre, Studienreform undstudentische Angelegenheiten, und Koordinatorin Renate Otte vom Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache begrüßten die Gaststudenten.Auf dem Lehrplan stehen…
  • Münster. Belohnung für vollbrachte Leistungen, aber auch Anreiz für künftige Anstrengungen sollen die Universitätspreise sein, die Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles beim Neujahrsempfang am 11. Januar im Schloss zu Münster für das Jahr 2007 verlieh.  Den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Lehrpreis der WWU Münster für 2007 teilen sich der…
Follow by Email
RSS