Mut zum positiven Träumen: Blick von Außen soll deutsches Denken beflügeln

Teilen heißt kümmern!

Zuletzt aktualisiert 8. September 2015 (zuerst 20. November 2007).

Münster-Wolbeck. Träumen sei nicht gefragt, eher verpönt gewesen, meint eine Teilnehmerin der Gesprächsrunde im Blick auf ihre Schulzeit. Und das Negative komme in deutschen Debatten zuerst in den Blick.

„Träumen für Deutschland“

Zwei Hemmschuhe, die die von Alysa Selene und Wolfgang Blau angestoßene Debatte lockern will: „Träumen für Deutschland“ heißt das Projekt, aus dem ein   Buch   wurde und eine ausgedehnte Vorstellungs-Reise.Die beiden Journalisten zeigen am Samstagnachmittag im Kreativzentrum _punkt_. in der Münsterstraße, wie positiv selbst sehr mutige, aktive Menschen im Ausland Deutschland sehen. Die Welt blicke wieder auf Europa, und ganz besonders auf Deutschland, berichtet das binationale Paar aus Kalifornien und Deutschland, ohne deutsche Schwächen zu verklären.

Aktiven, mutige Vorbilder gewünscht

Viele junge Leute in Deutschland wünschen sich die aktiven, mutigen Vorbilder, berichten Selene und Blau von Erfahrungen ihrer Reise durch Deutschland. Zu wenig sei von ihnen die Rede. Eine Schulklasse habe sich sogar gewünscht, man möge doch jede Woche eines der drei Kapitel im Unterricht lesen.

Bücher kauft man vor Ort bei Leseboutique Zumegen. Münsterstrasse 26, 48167 Münster Telefon: (02506) 307990

Deutschland habe viel erreicht, ohne es wirklich zu merken – nun brauche es neue Träume, so Blau.

Nicht ganz zwanzig Gäste, teils aus Münster, sind zusammengekommen, ein guter Rahmen für zwanglosen Austausch.