Museen in Münster

Münster beherbergt mehrere Museen, die sich mit dem Thema Geschichte in der einen oder anderen Art und Weise auseinandersetzen. Ob Pferdemuseum, Stadtgeschichte oder Geschichte Westpreußens oder des nationalsozialistischen Verbrecher-Regimes – Münsters Museen bieten Wissensdurstigen allerhand.

Westpreußische Landesmuseum

Zu den originellen Museen zählt auch das Westpreußische Landesmuseum im Stadtteil Wolbeck, dass neben seiner Dauerausstellung auch überraschende Themen aufnimmt und Führungen besonderer Art anbietet. Auch architektonisch ein Hingucker: Das Westpreußische Landesmuseum ist ein Museum im Museum, nämlich im Drostenhof, dem ältesten erhaltenen Renaissance-Bau im Münsterland.

In dieser Kulisse erfreuen sich auch kulturelle Veranstaltungen in ganz Münster großer Beliebtheit: Das Landesmuseum und der Förderkreis Drostenhof e.V. organisieren Konzerte, Vorträge, Kabarett und mehr.

Archäologische Museum

Dazu gehört das 1883 gegründete „Archäologische Museum“ der Universität im Fürstenberghaus am Domplatz. Die Sammlung besteht im Wesentlichen aus drei Bereichen: Neben diversen Kleinkunst-Objekten aus der griechischen und römischen Antike und einer Abguss-Sammlung antiker Skulpturen werden dreidimensionale, großformatige Modelle verschiedener antiker griechischer Stätten und Heiligtümer ausgestellt. Besonders erwähnenswert ist, dass die ursprüngliche Ausstellung während des Zweiten Weltkriegs im Jahre 1944 komplett zerstört wurde.

Mühlenhof-Freilichtmuseum

Einen ganz besonderen Blick zurück in die Vergangenheit ermöglicht das 1959/1960 eröffnete Mühlenhof-Freilichtmuseum in Sentrup in unmittelbarer Nähe zum Allwetterzoo Münster und dem Aasee. Hierbei handelt es sich um ein Museumsdorf, in dem das Leben in Westfalen im 17., 18. und 19. Jahrhundert mit über 30 Gebäuden darstellt wird. Bei diesen Gebäuden handelt es sich ausnahmslos um historische Bauten, die von ihren originalen Standplätzen in das Freilichtmuseum versetzt wurden. Das bekannteste Bauwerk ist die aus dem Emsland stammende Bockwindmühle aus dem Jahre 1748.

Das Stadtmuseum im Salzhof

An der Salzstraße in der Einkaufspassage Salzhof nahe des Servatii-Platzes liegt das Stadtmuseum Münster. Das 1979 gegründete Museum zeigt in einer Dauerausstellung die Geschichte der Stadt Münster von den Anfängen im Jahre 793 bis in die Gegenwart. Zusätzlich werden zeitlich limitierte Sonderaustellungen aus dem Themenkreis Münster gezeigt.

Villa ten Hompel

Ein weiteres sehenswertes Museum ist die Villa ten Hompel am Kaiser-Wilhelm-Ring. Diese ehemalige Fabrikantenvilla war während der Zeit des Nationalsozialismus ab dem Jahre 1940 der Sitz der Ordnungspolizei für den Wehrkreis IV, von wo aus rund 40 Mitarbeiter den Einsatz von ca. 200.000 sogenannten „Ordnungskräften“ leiteten. Sie war maßgeblich am Massenmord von Juden, Sinti und Roma beteiligt. Nachdem in dieser Villa u.a. von 1953 bis 1968 die Behörde für Wiedergutmachung ihren Sitz hatte, beherbergt sie seit 1999 eine Gedenkstätte zum Nationalsozialismus in Deutschland.

(Visited 22 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Noch wird verhandelt: Umbau des Drostenhofes sollte noch 2009 starten
Über Andreas Hasenkamp 6511 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*