Münster trauert um Heinrich Nolte

Teilen heißt kümmern!

Münster (SMS). Die Stadt Münster trauert um Heinrich Nolte. Der Christdemokrat war von 1994 bis 2004 Bezirksvorsteher in Hiltrup und verstarb vor wenigen Tagen im Alter von 90 Jahren.

Insgesamt hat Heinrich Nolte sich über ein Vierteljahrhundert kommunalpolitisch für die Bürgerinnen und Bürger in Münster engagiert. Schon 1978 wurde er Mitglied der Bezirksvertretung in Münster Hiltrup und brachte sich noch bis Oktober 2009 als Sachkundiger Bürger im Vergabeausschuss ein. Auch danach blieb der studierte Architekt bis zuletzt ein gefragter Ratgeber für die Bürgerschaft und die Verwaltung der Stadt Münster. In seiner aktiven Zeit beschäftigte er sich intensiv mit der Umgestaltung der Marktallee, der Hohen Geest und der Patronatsstraße in Hiltrup. Noch vor wenigen Monaten meldete Heinrich Nolte sich mit Ideen für das neue Baugebiet in Hiltrup-Ost zu Wort. Zudem engagierte Nolte sich als Schöffe am Landgericht, als Pfarrgemeinderatsvorsitzender in St. Marien und als Vorstands- und Kuratoriumsmitglied im Hiltruper Museum. Für sein Engagement innerhalb der CDU wurde Heinrich Nolte mit der Adenauer-Medaille ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Markus Lewe: „Unser Beileid gilt der Familie und den Freunden von Heinrich Nolte, der sich stets vorbildlich und selbstlos im besten Sinne eines Ehrenamtes für das Gemeinwohl eingesetzt hat. Heinrich Nolte war beliebt und kompetent. Ohne engagierte Kommunalpolitiker wie ihn würde unsere Stadt nicht funktionieren.“