Modellregionen Elektromobilität

Die Universität Münster gehört zu den Standorten, an denen Pilotprojekte im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" angesiedelt sind. Der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Martin Winter vom Institut für Physikalische Chemie der WWU werden dafür bis zu sechs Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Universität Münster an bundesweiter Offensive beteiligt

Wie das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) am Dienstag, 2. Juni 2009, bekannt gab, werden bundesweit in insgesamt acht Regionen Pilotprojekte durchgeführt. Nordrhein-Westfalen erhielt mit der Modellregion Rhein-Ruhr mit den "Leuchttürmen" Aachen und Münster den Zuschlag. Aus 130 Bewerbungen haben sich neben der Rhein-Ruhr Region auch Berlin/Potsdam, Bremen/Oldenburg, Hamburg, München, Rhein-Main, Sachsen (mit Schwerpunkten Dresden und Leipzig) und Stuttgart qualifiziert, so das BMVBS.

 Modellregionen Elektromobilität

Das mit 115 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II ausgestattete Förderprogramm stellt Mittel bis 2011 für die Erprobung und Marktvorbereitung von Elektrofahrzeugen bereit. Dabei geht es um eine effektive Einbindung von Pkw, ÖPNV, Liefer- und Nutzfahrzeugen sowie Zweirädern mit alternativen Antrieben. Außerdem soll eine nutzerfreundliche und sichere Ladeinfrastruktur aufgebaut werden. Für die Modellregionen konnten sich regional organisierte Industrie- und Forschungsverbünde, Städte, Kommunen und Regionen bewerben.

In der Arbeitsgruppe von Prof. Winter wird in einer ersten Phase des Programms im Rahmen eines Feldversuches die Lebensdauer der Batteriezellen analysiert und verbessert. In einer nächsten Phase sollen dann neue Materialien für Batterien mit mehr Reichweite in Kooperation mit den in NRW ansässigen Industrieunternehmen zur Anwendung gebracht werden.

Zum Thema.:  Wie lernen künftige Lehrer? Ringvorlesung zur Ausbildung von Lehramtsstudierenden in Münster

Prof. Winter ist Experte für Lithium-Ionen-Technologie. An der WWU hat er eine Stiftungsprofessur für Angewandte Materialwissenschaften zur Energiespeicherung und Energieumwandlung inne.
Links:

    * Arbeitskreis Winter
      http://www.uni-muenster.de/Chemie.pc/winter/
    * weitere Informationen / BMVBS
      http://www.bmvbs.de/Presse/Pressemitteilungen-,1632.1078743/Tiefensee-Offensive-fuer-Elekt.htm?global.back=/Presse/-%2c1632%2c0/Pressemitteilungen.htm%3flink%3dbmv_liste%26link.sKategorie%3d

(Visited 46 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*