Mittwochstreff im Stadtmuseum: Nächte im Luftschutzkeller Münster

Mittwochstreff im Stadtmuseum: Nächte im Luftschutzkeller Münster
muenster-bomben-gasthof-froehling

Zuletzt aktualisiert 16. Oktober 2020 (zuerst 9. Oktober 2020).

Münster (SMS) Beim Mittwochstreff im Stadtmuseum am 14. Oktober erinnert der Kunsthistoriker Dr. Alfred Pohlmann an das Jahr 1940. Vor genau 80 Jahren begann der  Bombenkrieg auf Münster. Fünf Jahre später lag die gesamte Innenstadt Münsters in Schutt und Asche.

Der Vortrag „Nächte im Luftschutzkeller“ beginnt um 16.30 Uhr und behandelt eine Zeit, die geprägt war von Kriegseuphorie bis hin zu purer Verzweiflung. Gezeigt werden zeitgenössische Fotografien und Zeichnungen wie diese Aufnahme vom 8. Juli 1941 (Foto). Nach überstandener Bombennacht konnten die Bewohner im Haus des Gasthofs Fröhling an der Mauritzstraße / Ecke Sonnenstraße wenigstens einen Teil des Hausrats retten.

Fotos mit Seltenheitswert aus dem Jahr 1940 in Münster

Viele der Bilder des Vortrags haben Seltenheitswert, denn das Zeichnen, Malen oder Fotografieren von Menschen im Bunker oder Kriegsruinen hatten die Machthaber strengstens untersagt. Da die Zahl der Teilnehmenden auf 15 begrenzt ist, wird um Anmeldung unter Tel. 02 51/4 92-45 03 gebeten (fünf / drei Euro). Treffpunkt ist das Museumsfoyer. Foto: Stadt Münster / Sammlung Stadtmuseum Clemens Hülsbusch. 

Weitere Themen der „Mittwochstreffs“ im Stadtmuseum Münster:

  • 14. Oktober 2020, 16.30 Uhr
    Vor 80 Jahren begann für Münster der Bombenkrieg: Nächte im Luftschutzkeller
  • 4. November 2020, 16.30 Uhr
    Münsters Zentrum. Dom und Domplatz auf alten Bildern (Wiederholung)
  • 25. November 2020, 16.30 Uhr
    Unruhige Zeiten. Leben und Lebensgefühl der 1970er Jahre (Wiederholung)
  • 9. Dezember 2020, 16.30 Uhr
    Gemeinsam für die Kunst. Die frühen Anfänge der Freien Künstlergemeinschaft Schanze (Wiederholung)

Aufgrund der Corona-Hygienemaßnahmen müssen Teilnehmende sich nun im Voraus anmelden. Am Sitzplatz darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgelegt werden.

Verwandte Inhalte:

  • Münster 1945: Ein Neuanfang ohne Lebensmittel und StromMünster (SM) Nach dem letzten Bombenangriff Ende März 1945 versinkt Münsters Innenstadt in Trümmern. Wenige Tage später erobern alliierte Truppen die Stadt - wie hier amerikanische Soldaten vor der Antoniuskirche Ecke Weseler Straße / Geiststraße. Vom Ende der Nazi-Diktatur und vom Anfang ohne Lebensmittel, Wasser, Strom erzählt die neue Fotoausstellung…
  • Stadtmuseum Münster zeigt das älteste jüdische Grabsteinfragment WestfalensSpurensuche durch die Jahrhunderte / Zum Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ Münster (SMS) Spuren und Hinterlassenschaften jüdischen Lebens aus dem Mittelalter sind nicht nur in Westfalen, sondern in ganz Deutschland ausgesprochen selten. Umso begeisterter sind Archäologinnen und Archäologen über den Neufund, der 2016 bei einer Ausgrabung der Stadtarchäologie…
  • Stadtmuseum Münster: Ausstellung zur Nachkriegszeit endetMünster (SMS) Bei der Räumung der Trümmer kam in Münster ab 1946 auch schweres Gerät zum Einsatz. Das Foto zeigt einen Bagger auf dem Domplatz, an dem gerade eine Lok mit Trümmerloren vorbeifährt. Im Hintergrund sind die Lambertikirche und die Häuser Prinzpalmarkt 33 und 36 zu sehen. Wie der Wiederaufbau…
  • Münster.- Der Alerdinck-Plan von 1636, das Fliegerschaubild von 1928 und der seit 1952 mehrfach neu aufgelegte Bollmann-Plan zeigen die Entwicklung von Münsters Innenstadt aus der Vogelperspektive. In Zusammenarbeit mit dem Bollmann-Bildkarten-Verlag präsentiert das städtische Vermessungs- und Katasteramt die besonders anschaulichen historischen und aktuellen Bildpläne ab Montag, 16. Oktober, bis Freitag,…
  • Münster/Geschichte. Heute sind sie begehrte Immobilien in bester Lage, die schicke Läden und elegante Wohnungen beherbergen. Die Giebelhäuser in Münsters Altstadt bilden schon seit Jahrhunderten den Kern der Handelsmetropole und Hansestadt. Was genau dort in der Vergangenheit geschah, wer dort lebte und wie arbeitete, diese Fragen beantworten die so genannten…