Mit guten Ideen Innenstadt und Stadtteilzentren unterstützen

Teilen heißt kümmern!

Zuletzt aktualisiert 17. April 2021 (zuerst 16. April 2021).

Fonds für Sofortmaßnahmen / Initiative der Stadt / Rat entscheidet am 19. Mai 2021

Münster (SMS) Insgesamt 200 000 Euro hat der Rat der Stadt Münster für Sofortmaßnahmen in Münsters Innenstadt und den Zentren der Stadtteile bereitgestellt. Der Einsatz der Fördermittel wird im Betriebsausschuss Münster Marketing am 21. April beraten. Durch einen Fonds sollen Projekte möglichst schnell und ohne bürokratische Hürden unterstützt werden, die die Vielfalt und den attraktiven Nutzungsmix in den Zentren der Stadt befördern.

„Mit diesem neuen Instrument wollen wir gute Ideen für die Innenstadt und die Zentren unterstützen“, so Stadtbaurat Robin Denstorff. Das Besondere an diesem Fonds, den es in dieser Form bislang in keiner anderen Stadt gibt und den das Land NRW als Teil des Zentrenmanagements unterstützt, ist auch, dass die Mittelvergabe nicht durch die Stadt alleine organisiert wird.

„Wir profitieren auch hier von der langjährigen und guten Zusammenarbeit mit unseren Partnern, der Initiative Starke Innenstadt Münster e.V. (ISI) und der Immobilien- und Standortgemeinschaft Bahnhofsviertel Münster e.V. (ISG) sowie der Expertise des Präsidenten des Handelsverbandes NRW“, freut sich Bernadette Spinnen, Leiterin von Münster Marketing, die gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Münster und dem Stadtplanungsamt die Aktivitäten zur Stärkung der Innenstadt und der Zentren koordiniert.

Wenn der Rat der Stadt der Ausgestaltung des Fonds am 19. Mai zustimmt, werden so schnell wie möglich die Förderbedingungen erarbeitet, damit gute Projekte und Ideen auf den Weg gebracht werden können. „Dazu“, so Spinnen, „werde es spätestens Anfang Juni alle wichtigen Informationen geben“.

Die ISI und die ISG mit ihren Sprechern Tobias Viehoff und Gebhard von und zur Mühlen sowie Michael Radau vom Handelsverband NRW freuen sich über diese Initiative der Stadt, die Wertschätzung für die Innenstadtakteure und Sorge um die Attraktivität der Zentren zum Ausdruck bringt.