‚MenschMikrobe‘ zieht weiter: Wanderausstellung verlässt Münster

Nach sieben Wochen in Münster wandert die Ausstellung "MenschMikrobe" nun weiter nach Hamburg. Während der Station im Fürstenberghaus besuchten rund 5300 Gäste die Ausstellung. "Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz", betont die Rektorin der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU), Prof. Dr. Ursula Nelles. "Die Ausstellung passt hervorragend in unser Konzept, Wissenschaft in die Öffentlichkeit zu tragen. 'MenschMikrobe' knüpft beispielsweise an den Erfolg der Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Generalplan Ost der Nationalsozialisten an, die wir im vorletzten Jahr präsentiert haben. Oder an Projekte wie die Expedition Münsterland, die Forschungsergebnisse einem breiten Publikum zugänglich machen."

Prof. Dr. Georg Peters, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der WWU, hatte den Aufenthalt von "MenschMikrobe" in Münster initiiert. Er erklärt: "Man kann die Bedeutung von 'MenschMikrobe' nicht genug betonen. Es ist immens wichtig, bei einer breiten Öffentlichkeit das Interesse für Infektionskrankheiten und ihre Ursachen sowie ein Bewusstsein für ihre Tragweite zu wecken. Wie dies den Veranstaltern gelingt, ist fantastisch. Das zeigt auch die Akzeptanz der Ausstellung, gerade hier in Münster."

Die Ausstellung informierte in zahlreichen, teils interaktiven Exponaten über Bakterien, Viren, Parasiten und die Epidemien, die Mikroben auslösen können. Das münstersche "MenschMikrobe"-Team – darunter etwa 20 Medizinstudenten – führte interessierte Gäste insgesamt rund 130 Mal durch die Ausstellung. Darunter waren zahlreiche Schulklassen von Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen sowie von Berufsbildenden Schulen und Einrichtungen aus dem Bereich Pflege und Gesundheit. Experten der WWU begleiteten die Ausstellung mit insgesamt fünf öffentlichen Vorträgen zu spannenden Themen rund um Mikroben, von der Virusgrippe bis zur Pest.

Die Wanderausstellung "MenschMikrobe – Das Erbe Robert Kochs und die moderne Infektionsforschung" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Robert-Koch-Institut in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern präsentiert. Ins Leben gerufen wurde sie anlässlich des 100. Todestages von Robert Koch, dem Mitbegründer der modernen Bakteriologie, im Mai 2010. Nach Stationen in Berlin, Bonn, Würzburg und Münster wandert die Ausstellung nun nach Hamburg, Jena und München.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • Münster. Belohnung für vollbrachte Leistungen, aber auch Anreiz für künftige Anstrengungen sollen die Universitätspreise sein, die Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles beim Neujahrsempfang am 11. Januar im Schloss zu Münster für das Jahr 2007 verlieh.  Den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Lehrpreis der WWU Münster für 2007 teilen sich der…
  • Münster/Ausstellung. Der Dekan des Fachbereichs Geschichte/Philosophie der Universität Münster, Prof. Dr. Martin Kintzinger, hat am heutigen Freitag die Besetzer des Hörsaals F 1 im Fürstenberghaus darüber infomiert, dass am Donnerstag, den 26. November, die Eröffnung der Ausstellung "Wissenschaft, Planung, Vertreibung - Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten" im Fürstenberghaus geplant ist.…
  • Was zählt ein Menschenleben? Wem wird geholfen, wenn man nicht allen helfen kann? Darf man Menschen um ihres Besten willen "vor sich selbst" schützen? Welche Begründungen gibt es dafür? Können menschliches "Glück" und "Wohlergehen" oder "Natürlichkeit" als Basis für moralische Normen dienen? Diese und ähnliche Fragen untersucht die neue achtköpfige…
Follow by Email
RSS