Mehr Sicherheit rund um den Hauptbahnhof Münster

14. September 2022 Aus Von Andreas Hasenkamp

Stadt und Polizei intensivieren Zusammenarbeit

Münster (SMS). In Münster verändert sich derzeit das Stadtbild rund um den Hauptbahnhof durch intensive Baumaßnahmen gravierend. Grund genug für Stadt und Polizei, das Thema Sicherheit im Bahnhofsumfeld gemeinsam noch intensiver anzupacken. „Die Verantwortung für ein sicheres und attraktives Bahnhofsumfeld liegt auf vielen unterschiedlichen Schultern“, machte Oberbürgermeister Markus Lewe bei einem ersten Treffen von Stadt und Polizei im Rathaus deutlich. „Alle Entscheidungsträger aus Stadt und Polizei sind an einem Tisch zusammengekommen, um über konkrete Projektverantwortlichkeiten gemeinsam die Gestaltung für ein sicheres Bahnhofsumfeld voranzutreiben.“

Polizei unterstützt bei Hauptbahnhofs-Fragen

Polizeipräsidentin Alexandra Dorndorf betonte das Zusammenspiel aller Beteiligten. „Wir als Polizei unterstützen mit unserem Personal und Know-how die Stadt bei ihren Zielen rund um den Hauptbahnhof, damit die Menschen sich dort sicher fühlen. Das geht nur zusammen mit der Stadt.“ 

Für die Sicherheit rund um den Hauptbahnhof spielen viele Faktoren eine Rolle. „Es geht um bauliche Gestaltung und eine gute Aufenthaltsqualität für alle Nutzergruppen, um Sauberkeit und Hygiene, aber auch um Verkehrsthemen und das Lenken von Besucherströmen“, erläuterte Lewe.

Mehrere Ämter in Planung und Umsetzung eingebunden

Auf städtischer Seite sind deshalb mehrere Ämter in die Planung und zukünftige Umsetzung eingebunden. Neben Oberbürgermeister Markus Lewe, Stadtrat Wolfgang Heuer, Stadtbaurat Robin Denstorff sowie Sozialdezernentin Cornelia Wilkens nahmen Vertreter des Ordnungsamtes, des Amtes für Tiefbau und Mobilität, des Sozialamtes, des Amtes für Grünflächen und Nachhaltigkeit und des Sozialamtes an dem gemeinsamen Treffen vor einigen Tagen teil. 

Zum Thema.:  Kanalpromenade: Feier zur Eröffnung des ersten Abschnitts Landesverkehrsminister

Auch die Polizei nimmt den Bahnhof aus unterschiedlichen Blickwinkeln in den Fokus. „Uns geht es in dem Prozess darum, die Lagebilder regelmäßig gemeinsam abzugleichen. Wir wollen frühzeitig reagieren können, wenn wir Fehlentwicklungen erkennen. Wir haben dabei zwei Aufgaben im Blick – die Strafverfolgung rund um den Hauptbahnhof wie auch die Prävention und Präsenz in diesem Bereich“, erklärte Polizeipräsidenten Dorndorf. Die Arbeit der Polizei stehe in engem Zusammenhang mit der Gestaltung des Raumes und mit den Maßnahmen der Stadt. „Deshalb freut es mich sehr, dass wir uns jetzt entschieden haben, konkrete Projektverantwortlichkeiten zu vergeben, um gemeinsam das Beste für ein attraktives und sicheres Bahnhofsumfeld zu erreichen.“ Noch in diesem Jahr soll ein weiteres Treffen auf gleicher Ebene stattfinden. 2023 soll die Zusammenarbeit auf Grundlage turnusmäßiger Sitzungen weiter intensiviert werden.