Malerei lebendig vermittelt – Britta Frerichs führte durch Danziger Malerei im Drostenhof

Münster-Wolbeck. Im Westpreußischen Landesmuseum im Drostenhof zu Münster-Wolbeck machte Britta Frerichs am Nachmittag des 30.07.2005 Malerei lebendig.

Britta Frerichs bei einer Führung im Drostenhof in Münster-Wolbeck Die kenntnisreich und auch bei Nachfragen zu Details souverän und interessant vermittelte Reise durch die Malerei des 19. Jahrhunderts fesselte eine kurzweilige Stunde lang. Frerichs verknüpfte Hinweise auf die Bildkomposition mit der Absicht des Malers, erschloss das zeittypische der Themenwahl, legte bei Stryowski die unerwartet kritische Absicht des Malers bloß und zeigte das Wetteifern der Maler um die Genauigkeit im Detail auf. Auch manche Verbindung mit der anderen Hansestadt, Münster, fand ihren Platz. Insgesamt erhielten die Besucher manchen Schlüssel zum Lesen auch anderer Bilder.
Die etwa drei Dutzend Gäste, mindestens einer davon in Danzig geboren und viele noch in diesem Jahr dort zu Besuch gewesen, spendeten Frerichs herzlichen, dankbaren Applaus.

Kulturvermittlung in Münster

Nach dem Studium von Kunstgeschichte, Volkskunde und Pädagogik in Freiburg zog es Frerichs mit dem Magister Artium ins museenreiche Münster; Anfang des Jahres machte sie sich als Kulturvermittlerin selbständig – für eine Vielzahl von Museen in Münster und darüber hinaus.

Angebot im Westpreußischen Landesmuseum

Für das Landesmuseum bietet Frerichs eine Reihe von Themen-Führungen an. Einige sind für Schüler gedacht, in drei Varianten für Grundschule, Sekundarstufe I und II. Weitere befassen sich mit Stadt- und Landleben, dem strapaziösen Reisen, Stadtansichten, den Flößern auf der Weichsel und der Stilkunde, verknüpft mit dem politischen und gesellschaftlichen Zeitgeschehen.

Am Mittwoch, 3. August 2005, beginnt im im Drostenhof zu Münster-Wolbeck  um 14.30 Uhr eine Führung für Kinder von 4 bis 14 Jahren, Anmeldungen unter 02506/255.
Bitte gib der Seite ein

Über Andreas Hasenkamp

Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Zeige alle Beiträge von Andreas Hasenkamp →