Luther und der Islam – Dissens, Lob und Wissens-Vermittlung Theologin erläutert differenzierte Beziehung im KulturKreis Wolbeck

Luther und der Islam – Dissens, Lob und Wissens-Vermittlung Theologin erläutert differenzierte Beziehung im KulturKreis Wolbeck
Das Titelblatt des Buches „Vom Kriege widder die Türcken“, eine der großen Schriften Luthers zum Thema Türken, damals exponierte Vertreter des Islam: Dr. Anneliese Bieber-Wallmann ordnete es ein in seine Zeit. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 16. Mai 2016 (zuerst 12. Mai 2016).

Münster-Wolbeck. Luther lag im Streit mit Rom, die Osmanen vor Wien: Den Beziehungen zwischen „Luther und dem Islam“ widmete sich am Donnerstag beim KulturKreis in der Gaststätte „An de Steenpaorte“ Dr. Anneliese Bieber-Wallmann, Theologin und wissenschaftliche Angestellte am Seminar für Kirchengeschichte I an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster.
Luther vertrat eine Zwei-Reiche-Lehre, die trennt zwischen der Aufgabe des Christen und dem des Untertan des Kaisers. Einen Kreuzzug mit dem Papst solle man nicht gegen die Osmanen führen, wohl komme, zum Zweck der Verteidigung, ein Krieg durch den weltlichen Herrscher in Frage.
Die erste Aufgabe des Christen sei, auf sich zu schauen und sich zu bessern – ohne eigene Verbesserung sei ohnehin jeglicher Kampf gegen die fremde Macht vergebens: Der Osmane sei eine Strafe Gottes für die sündigen Christen, ob Herrscher oder Bauern.
Zudem widmete sich Luther in mehreren großen Schriften dem Ziel, Kenntnisse über den Islam und die Lebensweise von Muslimen zu verbessern. Da gebe es manches Vorbildliche zu entdecken. Andererseits suchte er den Islam theologisch zu widerlegen. Luther setzte sich ein, eine gute Übersetzung des Koran ins Lateinische zu erarbeiten und zu verbreiten – was ihm viel Gegnerschaft eintrug. Bieber-Wallmann wusste unaufgeregt und wissenschaftlich fundiert das knappe Dutzend Gäste der KulturKreis-Leiterin Ingrid Brock-Gerhardt informativ zu fesseln.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Totenbrauchtum in Westfalen: Hans-Peter Boer erzähltMünster-Wolbeck. Am Donnerstag nach Allerseelen ging es im Offenen Kulturkreis um das Totenbrauchtum in Westfalen. Dazu war Hans-Peter Boer in die Gaststätte An de Steenpaorte zum Kreis von Ingrid Brock-Gerhardt gekommen. Locker, kenntnisreich und mit viel Bildmaterial von Nottuln bis Mexiko erzählte er. Derzeit diskutiere der Bundestag um Sterbehilfe, auch…
  • Am 30.12.2013 feierte die Kolpingsfamilie Wolbeck den Gedenktag zum 200sten Geburtstag Adolf Kolpings. Um 18.30 Uhr fand ein Gottesdienst in der Kirche St. Nikolaus in Wolbeck statt. Pater Theo Vogelpoth, Präses der Kolpingsfamilie, las die Messe. Vier Kolpingsbrüder dienten als Meßdiener. Anschließend saß man im Pfarrheim bei Getränken und belegten…
  • Am Dienstag dem 18.02.2014 besuchte die Kolpingsfamilie Wolbeck das Freilichtmuseum in Münster. Mehr als 50 Personen nahmen daran teil. Ein Kiepenkerl führte die Gruppe durch das gesamte Gelände. Er erklärte der Gruppe die Entstehung der Anlage und die Herkunft der Gebäude, sowie die Gerätschaften. Nach der Führung wurde auf der…
  • Nikolaus-Umzug in St. Nikolaus in WolbeckMünster-Wolbeck. Regen Zuspruch bei Jung und Alt fand am Donnerstag die diesmal anders gestaltete Nikolausfeier in der Gemeinde Sankt Nikolaus Münster in Wolbeck. In der Dämmerung strömen Eltern und Kinder zu Fuß oder im Kindereinzel- oder -doppelwagen auf den Rasen hinter dem Pfarrheim. Strahler beleuchten den Balkon, den ein rotes…
  • Die Nikolai- und die Achatii-Bruderschaft zählen zu den ältesten Gemeinschaften Wolbecks. Sie wurden gegründet als Bruderschaften zur Pflege von Kranken und Notleidenden - besonders derjenigen Mitbürger, die von der mittelalterlichen Pest-Epidemien betroffen waren. Im Laufe ihrer Geschichte oblag den Brudernschaften neben der Sorge für die Kranken und Sterbenden sowie für…
Follow by Email
RSS