Luftreinhaltung und Flüchtlingspolitik: Münster aktiv bei Eurocities

Luftreinhaltung und Flüchtlingspolitik: Münster aktiv bei Eurocities
Gerhard Joksch. Foto: Stadt Münster.

Teilen heißt kümmern!

Zuletzt aktualisiert 17. November 2015 (zuerst 13. November 2015).

Münster (SMS) Bürgermeister Gerhard Joksch hat die Stadt Münster bei der Eurocities-Jahrestagung in Malmö und Kopenhagen vertreten. Im Mittelpunkt der Konferenz standen die Themen Luftreinhaltung und Flüchtlingspolitik. Münster gehört der Vereinigung europäischer Großstädte seit 1999 an.

Luftreinhaltung: Erfahrungen und Maßnahmen in Münster

Bürgermeister Joksch referierte zum Thema Luftreinhaltung über Erfahrungen und Maßnahmen in Münster. Stichworte waren: Umweltzone, Fahrradverkehr, umweltfreundliche Energieerzeugung durch die Stadtwerke, Förderung der energetischen Gebäudesanierung und Stadtwerke-Elektrobusse.

Flüchtlingspolitik: Auch Städte in England, Österreich, Italien und Polen engagiert

Zur Flüchtlingspolitik wurde in der Konferenz deutlich, dass Städte in ganz Europa sich nach Kräften bemühen, Flüchtlinge menschenwürdig zu behandeln und angemessen unterzubringen. „Das gilt auch für Städte aus Ländern, die Flüchtlingen eher die kalte Schulter zeigen“, so Bürgermeister Joksch. „Städte wie Manchester, Wien, Mailand oder Warschau zeigen nicht nur Herz für Flüchtlinge, sie managen auch die Probleme.“

Eurocities: EU soll Zuständigkeit für Flüchtlingspolitik übernehmen

Wegen oftmals fehlender oder unzureichender Unterstützung durch die Nationalstaaten setzt sich Eurocities dafür ein, die Zuständigkeit für die europäische Flüchtlingspolitik auf die EU zu verlagern. Die Städtevereinigung wird die UN-Konferenz im Dezember in Paris nutzen, um für diese Forderung zu werben.