„LiteraturLine“ mit Oliver Geister – Märchen im „Dritten Reich“

Teilen heißt kümmern!

Münster (SMS). An der „LiteraturLine“ des städtischen Kulturamtes liest im März Oliver Geister (Foto). Der Autor und promovierte Pädagoge aus Münster berichtet aus seiner neuen Studie „Die Geschichte des Märchens im Dritten Reich“.

Danach erscheint kaum eine Literaturform so ambivalent und geheimnisvoll wie das Märchen. Im dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte wurde offenbar, welch zwiespältige Symbolkraft in Märchen stecken kann. Die These des Buches:  Den Märchen scheint sowohl etwas Rettendes als auch etwas Zerstörerisches innezuwohnen. Neben Beiträgen zur Märchenpädagogik komponiert Oliver Geister auch Musik für Märchen-Hörspiele (www.stadt-muenster.de/kulturamt/literaturline). Foto: Agnes Zimmermann. 

Siehe auch Bericht einer Lesung über Märchen und Nationalsozialismus von Oliver Geister