Leezenlust in Münster: Fahrradmagazin berichtet

Zuletzt aktualisiert 15. Januar 2016 (zuerst 23. September 2008).

Münster. Münster und die Fahrräder: Das passt zusammen, das steht für ausgezeichnete Lebensqualität und das lässt Nicht-Münsteraner immer wieder ins Staunen geraten. So sehen es jedenfalls die Mitarbeiter des bekannten Fahrradmagazins „Trekkingbike“, die in der aktuellen Ausgabe über die Besonderheiten der Fahrradstadt berichten.

Fahrrad: In Münster beliebt für viele Zwecke

Unter dem Titel „Leezenlust“ beschreiben sie den vielfältigen, manchmal auch unkonventionellen Einsatz des Fahrrads quer durch alle Bevölkerungs- und Berufsgruppen. Außerdem erfahren die Leserinnen und Leser mehr über Münsters Radstation, über fahrradfreundliche Ampelschaltungen, kombinierte Bus- und Radspuren, Fahrradstraßen und Fahrradschleusen. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 23.09.2008 mit.

Was Münster für seine Radfahrerinnen und Radfahrer tut, hat der städtische Verkehrsplaner Stephan Böhme den Journalisten vor Ort erläutert.

Das Fazit der Gäste: „Für die Stadt Münster und ihre Bürger zahlt sich der Trend zum Rad in vielerlei Hinsicht aus. Niedrige Abgaswerte und regelmäßiges Ausdauertraining fördern die Gesundheit. Außerdem hat sich das Rad zum Wirtschaftsfaktor entwickelt.“