Lange Kronkönigs-Kür: Ausdauer in Angelmodde gefragt

Lange Kronkönigs-Kür: Ausdauer in Angelmodde gefragt
Marie-Luise Silvia Bernzen (r.) ist Königin, Emma Lehmkühler Prinzessin, und Dirk Borgert freut sich über starke Beteiligung.

Münster-Angelmodde -agh-. Die Schnellsten waren die Kinder – die Langsamsten die Jungschützen: Beim Vogelschießen des Bürgerschützen- und Heimatvereins auf der Werse-Wiese mussten die Altschützen bis gegen 19 Uhr warten, bis ihr Vogel in die Höhe gezogen werden konnte.
Bis zur Hüpfburg reichte die Schlange am Donnerstag, freute sich Dirk Borgert von den Hubertusschützen, die sich wieder um das Vogelschießen der Kinder kümmerte. Ein Korken folgte dem anderen, nach nur einer Dreiviertelstunde stand die Siegerin fest: Marie-Luise Silvia Bernzen. Zur Prinzessin wählte sie Emma Lehmkühler. Bettina und Tobias Bernzen, Mutter und Vater, waren beeindruckt. Tobias Bernzen: Viele Jahre habe es bei den Jungschützen nicht geschafft, “jetzt schafft meine Tochter es mit zwei Schüssen.“ Die Königin selbst verwies auf die Vorab der anderen Kinder.
Für Musik für viele Hundert Ohren jeden Alters sorgten im Verbund der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr aus Wolbeck und jener der Hubertusschützen.
Für Musik blieb viel Zeit – im quirligen Jungschützen-Haufen blieben wenig Schießwillige übrig, als einmal die Flügel gefallen waren. Dabei hatte sogar Clara Hoffschulte draufgehalten, die Tochter einer Schützenkönigin Mareike. Immer wieder hörte man ein „Pling“ – das sind Treffer nur am Kugelfang, das brachte die Sache nicht voran. Einer witzelte, man könne das Gras wachsen sehen. Vor allem zwei Schützen blieben, immer wieder bearbeitet mit Worten und Massage für Schultern und Arme, auch mit Gesang: Robin Huckschlag und Jan Wichtrup. Die wollten es dann auch wissen, wichen nicht, als der Restvogel koppheister hing und mit jedem Treffer deutlich wackelte wurde. Hinter den Schützen warteten mehr als ein Dutzend Kinder, bereit zum Sprint – ihnen ging es um die Reste des Vogels. Über 600 Schuss waren gefallen, über drei Stunden vergangen, da fiel um18.53 Uhr der Rest: Wichtrup hatte erneut getroffen und die Jungschützen hievten ihn schnell auf ihre Schultern.
Während am Bierwagen eilig gezapft und gesungen wurde, kurbelte der Schießmeister eilig den nächsten Vogel hoch. Für den werden man nicht wieder so lange brauchen, meinte Christoph Balke, für den es das erste Schützenfest als Vorsitzender war. Der neue Oberst Jörg Teupe konnte für langjährige Dienst Jörn Rebholz eine Ehrennadel verleihen.
Die Altschützen schafften es kurz nach 21 Uhr: Johannes Lewe ist Schützenkönig.
() Robin Huckschlag zielt erneut genau – der letzte Schuss ging an den wartenden Jan Wichtrup (in Weiß). Foto: anh.
() Marie-Luise Silvia Bernzen (r.) ist Königin, Emma Lehmkühler Prinzessin, und Dirk Borgert freut sich über starke Beteiligung. Foto: anh.