Lambertussingen mit dem Heimatverein Wolbeck Bei besten Wetter gut besuchtes Mitmach-Ereignis im Park des Drostenhofes

Etwa 120 Gäste beim Lambertus-Singen 2018 des Heimatvereins Wolbeck. Foto: anh.

Münster-Wolbeck. Bei bestem Wetter war am Dienstagabend der Zuspruch gut beim Lambertus-Singen des Heimatvereins Wolbeck. Singend geht es vom Hof des Drostenhofes in den Park: „Ich geh‘ mit meiner Laterne …“ Dort wartete schon die dreibeinige Pyramide darauf, die Laternen-Kreationen der Kinder aufzunehmen.
Bei etwa 60 Kindern und ebenso vielen Eltern kamen einiges an Laternen zusammen. Eine Laterne zeigt eine Biene, es gibt auch einen Sternenhimmel und einen freundlich strahlenden Mond, Eulen, einen Fußball, Bob den Baumeister, eine Kuh ist ganz weit oben in der Pyramide, ein Fuchs ganz unten und ein Trecker. Ein Knirps will seine Auto-Laterne nicht aus der Hand geben, ein Mädchen nicht die Biene. „Ich stecke meine nach ganz oben!“ ruft ein Junge, einen anderen versuchen Mama und Papa zu überzeugen, dass auch er seine Laterne nachher wiederbekommt.
ZITAT „Du kriegst die Laterne doch wieder …“
Beim Lied „Laurentia, liebe Laurentia“ und den dabei eingebauten Kniebeugen müssen viele erst in den Takt finden, aber nachher ist die allgemeine Freude groß und Egon Becklas vom Heimatverein streckt anerkennend den Daumen hoch. Neun Helferinnen und Helfer sorgten für eine Lautsprecheranlage, fürs Vormachen und dienten auch als Chor. Zu singen gab es reichlich mithilfe der verteilten Liedertexte, auch das Lied „Die dumme Liese“.
Manche Besucher haben sich bei dem ihnen vielleicht nicht vertrauten Treiben eine vorsichtig beobachtende Position eingenommen, statt sich in die im Kreis sich drehenden Menschenschlangen einzureihen, andere dokumentieren per Smartphone lieber, statt mitzutun.
Aber der Kreis schließt sich passabel, eine Frau hat sieben Kinder gleichzeitig an der Hand. Da finden sich auch genug Freiwillige, als Bernhard Roer als „Buer“ im Kreise geht und sich Begleiter sucht, Frau undKind, Magd, Knecht, einen Rüen (Hund), einen Knuoken (Knochen) und einen Pottlecker (Topf).

(Visited 8 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Verein für "Kultur vor Ort" sucht Nachwuchskräfte
Über Andreas Hasenkamp 6505 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*