Lambertussingen: Fröhlicher Reigen im Regen Heimatverein Wolbeck führt Tradition fort

Lambertussingen: Fröhlicher Reigen im Regen Heimatverein Wolbeck führt Tradition fort
Bernhard Roer sucht - und die Kinder genießen schon den Rundlauf um die Lampion-Pyramide. Foto: anh.

Zuletzt aktualisiert 20. September 2017 (zuerst 18. September 2017).

Münster-Wolbeck. Um einen Pyramide mit Lampions zu ziehen, im Rhythmus der Musik in die Knie zu gehen – das macht auch bei Regen Spaß. Das zeigte sich beim Lambertussingen, das der Heimatverein Wolbeck am Montag organisiert hatte. Zum Klang von „Ich geh‘ mit meiner Laterne“, noch in etwas dünner Besetzung gesungen, ging es vom Innenhof des Drostenhofs um das Herrenhaus oder auch „Schloss“ in den Park. Dort wartete im Regen eine vom Heimatverein bei Roers gebaute Pyramide, reich geschmückt mit Blumen.
Eine ansehnliche Anzahl von Kindern und Eltern hatte mit Regenjacken und Schirmen den Weg gefunden.
Bereitwillig steckten die Kinder ihre Lampions in die Pyramide. Viele Lampions waren sehr fantasievoll gestaltet, einer als wuscheliges Schaf.
Alfons Gernholt leitete den ersten Reigen um die Pyramide ein, ein kleiner Heimatvereins-Chor sang unter dem Pagodenzelt, das die Mikrofon-Technik schützte: Bernhard und Heide Roer, Dieter Beitelhoff, Egon Becklas, Andreas Schwegmann, Josef Leifert und Marlies Gnegel.
Dann kam der „Buer“, Bernhard Roer, um auf die Suche zu gehen nach Frau, Kind, Knecht, Magd, „Nu söck sick de Bur ’ne Magd“ und noch immer kreisten Kinder um die Lampions. Der Regen schien nicht zu stören. Die Tradition war in Wolbeck fast in Vergessenheit geraten, als sie der Heimatverein vor zehn Jahren wieder aufleben ließ. Einst war es üblich, im Dunkeln die Kerzen in dne Lampions scheinen zu lassen. Heute findet das Lambertussingen früher am Nachmittag statt – die heute teilnehmenden Kinder sind nur halb so alt. Nils Kannenbäumer erinnert sich an Lambertussingen in Kindertagen in Alverskirchen in der Nachbarschaft. Mal steckten die Lampions in Pyramiden, mal in einem Tannenbaum. Einmal sei der in Flammen aufgegangen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Zum zweiten Mal sehr guten Zuspruch fand am 04.11.2007 in St. Nikolaus Wolbeck der „Kleine Chor Münster“. Mit Solo-Sängerinnen und Instrumental-Soli, Werken von Benjamin Britten bis zur Gospel-Messe hatte der Chor im Januar 2006 Wolbeck seinen ersten Besuch abgestattet, nun präsentierte der Projektchor im Rahmen der Wolbecker Reihe "Sonntags um…
  • Münster-Hiltrup. Es war ihr erster Auftritt in Hiltrup und ihr erster unter neuem Namen: Als "Sturm und Klang" trat der 18-köpfige Chor am Samstagabend und am Sonntag in der Aula des Mutterhauses der Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu auf.Der lichte Saal mit seinen hohen Fenstern neben dem Herz-Jesu-Krankenhaus in Hiltrup…
  • Münster-Wolbeck. Fünf frisch aus den USA eingeflogene Jazz-Musiker spielen am Freitagabend in der Gaststätte "Zur Kiepe" auf: Die UAB-Jazz-Combo mit Aron Branson, Payton Grant, Clarence Moorer, Dr. Steve Roberts, Kevin Leon. UAB-Combo spielt am Freitag in der Gaststätte "Zur Kiepe" Ab 20 Uhr gibt es Swing, Latin, Funk und Rock,…
  • Münster/Drensteinfurt (28.1.08). Eine sehr erfolgreiche Saison mit vielen Auftritten, Workshops und intensiver Probenarbeit hat der Chor conTAKT im vergangenen Jahr absolviert. Dabei soll es nicht bleiben. Auch für 2008 – in diesem Jahr feiert der Chor sein 10jähriges Bestehen - haben sich die rund 50 Sängerinnen und Sänger aus Drensteinfurt…
  • Münster-Wolbeck. Nach seinem Auftritt während der Renovatio-Konzertreihe vor vier Jahren verwöhnte am Sonntag der studentische Madrigalchor Münster unter der Leitung von Ulrich Haspel zum zweiten Mal die rund 120 Besucher in St. Nikolaus. Der Abend war dem 70. Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkrieges gewidmet, so sang der traditionsreiche Chor…
Follow by Email
RSS