Form und Farbe im Kunsthaus Kannen Ausstellung in Münster zeigt Werke von Outsider Art-Künstlern

Form und Farbe im Kunsthaus Kannen Ausstellung in Münster zeigt Werke von Outsider Art-Künstlern
Form, Farbe, Form - Vernissage im Kunsthaus Kannen, Amelsbüren, 14.5.2017 . Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 15. September 2020 (zuerst 15. Mai 2017).

Münster-Amelsbüren (agh). Ob in zwei oder drei Dimensionen, Gemälden oder Objekten: Die Künstler der neuesten Ausstellung im Kunsthaus Kannen spielen mit Form und Farbe.

Alfred Olschewski variiert das Zusammenspiel von Farben in Reihe, Hans-Werner Padberg baut abstrakte, funktionsfreie farbig gefasste Objekte, Karl Bergenthal malt eine „wacklige Ordnung“, Matthias Klepgen schafft mit farbigen Fundstücken Welten in Miniatur, Bernhard Pfitzner bildet aus gebrauchten Papieren
neue Formate und Josef Schwaf fängt in seinen Bildern das bunte Licht von
Bühnenauftritten ein.

Aus den Werken der Künstler aus dem Kunsthaus könne man nicht auf die Biografie des Urhebers schließen, so am Sonntag die Kunsthistorikerin Dr. Karin Wendt; daher habe sie in ihrer Einführung darauf verzichtet, auf die Biografien einzugehen. Das Wissen um den Kontext des Entstehens, hier die geleistete soziale Assistenz, könne den Blick auf die Kunst auch verstellen.

Kunsthaus Kannen zeigt Outsider-Kunst

Das Kunsthaus Kannen bietet mit seiner Art der Präsentation erneut etwas, was selten zu erleben ist: Werke aus verschiedenen Phasen sind linear nebeneinander zu sehen, man kann die Entwicklung verfolgen. Besonders bei Olschewski. Frühes liegt nah am Gegenständlichen, kontinuierlich abstrahiert er radikal hin zu farbigen, immer senkrechten Streifen. Warum? Das erfahre man nicht von den Outsider-Art-Künstlern, so Wendt, da seien sie „ganz schweigsam“. Einige von Olschewskis Werken sind im LWL-Landesmuseum in der Sammlung „Stiftung der Linie“ zu sehen.

Zum Thema.:  AKG Familien-Völkchen feiert Senatorentaufe 2018

Lauschen im Kunsthaus Kannen – auch als Buch

Das lichtdurchflutete Kunsthaus bietet auch Gelegenheit, Gedichte anzuhören, in einer „Hör-Insel“ mit Aufgezeichnetem von drei Autoren. Zur Vernissage bereitete einer von ihnen Wolfgang Brandl das Vergnügen, zwei seiner Text-Kreationen selbst vorzulesen; verschmitzte Gedanken mit einem Schuss Heinz Erhardt zum Alltag nicht nur des Menschen, sondern auch mal eines Wurms. Nachzulesen mit vielen anderen Texten im Buch „gedankenschwer und federleicht“.

Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 10. September 2017. Außerdem ist ein Film zur Outsider Art im Kunsthaus zu sehen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Sechstes 2x2-Forum European Outsider Art öffnet im Kunsthaus KannenMünster-Amelsbüren. Im Kunsthaus Kannen eröffnete am Donnerstag eine internationale Kunstmesse für Außenseiterkunst, das „2x2 Forum“. „So international wie noch nie“ – denn wenngleich schon häufig Gäste etwa aus Europa mitmachten, sind diesmal Kunstwerke der Outsider Art aus Havanna und aus Südkorea zu sehen. Der eigentliche Name lautet „2x2 Forum  for…
  • "Ich werde glücklich sein": Film mit Straftäterinnen in der Forensik vorgestelltMünster-Amelsbüren. „Ich werde glücklich sein“, so der Titel des Films, der zwischen hohen Gittern spielt. Frauen, Straftäterinnen im Maßregelvollzug der Forensik des LWL in Eickelborn sind ganz wesentlich die Handelnden des Films. Das „Forensik Forum“ der Alexianer hatte am Donnerstag zur Vorführung in das Kunsthaus Kannen eingeladen. Die Frauen sind…
  • "Anonyme" im Kunsthaus KannenZeichnungen von van Gogh im Kunsthaus Kannen – das würde ganz von allein ziehen. So leicht haben es die Schöpfer der Ausstellung „Anonyme Zeichner Archiv“ nicht, und auch die Besucher des nicht
  • Münster-Amelsbüren.  22 Ateliers aus Europa, von Pierrefeu du Var bis Budapest und Norwegen, stellen noch bis Sonntag Kunst im Kunsthaus Kannen aus – begleitet von Vorträgen und Gesprächen beim „2x2 Forum  for European Outsider Art“. Kreativ-spritzige oder naiv-romantische Malerei, Zeichnungen, fantastische Figuren aus Wolle, ein Riesenherz aus Holz, Leber, Hirn,…
  • „Verbrechen aus der Sicht eines Krimiautors“: Jürgen Kehrer zu Gast im Forensik-ForumMünster-Amelsbüren. Die Geschichten aus dem echten Leben sind zu bizarr – als Geschichten für Buch oder Film würden sei unglaubwürdig wirken. Das sagt Krimi-Autor Jürgen Kehrer, das sagt auch der ärztliche Direktor der Christophorus-Klinik für Forensische Psychiatrie der Alexianer, Professor Dr. Dieter Seifert. Kehrer war am Donnerstag der Referent beim…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS