KulturVorOrt Wolbeck braucht komplett neuen Vorstand

KulturVorOrt Wolbeck braucht komplett neuen Vorstand

Mitgliederversammlung am 28.2.2023 entscheidet über Zukunft oder Ende

Münster-Wolbeck. Einen kompletten neuen Vorstand benötigt Ende Februar der Verein KulturVorOrt Wolbeck, anno 2000 gegründet als Förderkreis Drostenhof.

Per Briefwahl hatten die Mitglieder des Vereins im Mai 2021 ein Quartett in den Vorstand gewählt. Peter van Bevern als Vorsitzender, als Stellvertreter Christoph Lammen, als Kassierer Werner Rückamp sowie Gertrud Wohlthat als Schriftführerin. Im Februar 2022 erklärte van Bevern seinen Rücktritt. Auch einige der Helferinnen und Helfer aus dem Orga-Team sind gegenwärtig nicht mehr dabei. Bei einer Mitgliederversammlung war Uneinigkeit deutlich geworden, so Teilnehmer. Der Rest-Vorstand fand keinen neuen Vorsitzenden. Im September kritisierten einige Mitglieder Thema und Hintergrund eines Vortrags, der u.a. nicht mit dem Vereinszweck in Einklang stehe.

Im November 2022 teilte Rückamp den Mitgliedern mit, er und Lammen würden bei der nächsten Mitgliederversammlung nicht erneut kandidieren. Sie stünden allerdings für eine Einarbeitung bereit. Wohlthat sagte am Mittwoch, sie wolle aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Rückamp und Lammen hätten andere Interessen und könnten die Arbeit nicht mehr leisten. Sie hoffe auf jüngere Kandidaten, z.B. frisch in den Ruhestand Gehende. Beim Neujahrskonzert am 6.1. sagte Rückamp, der Vorstand werde nur noch zwei Konzerte organisieren; es werde Ende Februar eine Mitgliederversammlung geben, dann würde ein neuer Vorstand gewählt. „Meldungen gibt es genügend“, sagte Rückamp im Blick auf Künstler für das Programm. „Es sind Bewerbungen reichlich da. Es geht nur darum, neue Leute zu finden, die das organisieren.“

Zum Thema.:  Filmmusik bei KulturVorOrt Wolbeck

Bislang hätten sich keine Kandidaten gemeldet, so die Schriftführerin Wohlthat, auch nicht bei Rückamp. „Es ist ganz, ganz traurig.“ Sie habe die Dringlichkeit in mehreren Briefen mit Programminformationen an die Mitglieder betont. Verschiedene aus dem Orga-Team seien im Grunde für eine Mitarbeit bereit, so der Ehrenvorsitzende, Dr. Reinhard Sappok, am Mittwoch. Im Hintergrund hat sich Bezirksbürgermeister Peter Bensmann eingeschaltet.

Die Mitgliederversammlung beginnt am 28. Februar um 19 Uhr im Saal der Christuskirche.

Findet sich kein neuer Vorstand, so wird laut Satzung der Verein aufgelöst; das Vermögen fällt an die Stadt Münster, auch der Flügel. Der Verein verfügt außerdem über eine mobile Bühne.