Komische Nacht lockt mit Wortwitz, Musik und auch mal platter Komik

Komische Nacht lockt mit Wortwitz, Musik und auch mal platter Komik
Ein umwerfender Wortkünstler mit auch musikalischen Fähigkeiten war C. Heiland, hier im Hot Jazz Club. Fotograf: A. Hasenkamp, Münster.

Zuletzt aktualisiert 18. Oktober 2019 (zuerst 10. Oktober 2019).

Münster. Auch 2019 zog die „Komische Nacht“ zog reichlich Gäste in Cafés, Bars und Restaurants in Münster, vom MOLE bis zum Artusi. Je fünf Spaßmacher verschiedenster Art unterhielten je 20 Minuten an jedem der neun Orte.

Schieflachen war angesagt bei Thomas Schmidt; das Publikum im voll besetzten„Lolas SchickSaal“ war begeistert von ihm, der für einen Kollegen eingesprungen war. Reichlich Tränen zu wischen galt es bei C. Heiland, dem wohl geistreichsten der Künstler.  Im Hot Jazz Club, wo schon Bumillo gut angekommen war, schlug Heiland bestens ein. Bei ihm war gefordert, aus dem Glucksen   rechtzeitig zur nächsten Pointe wieder alle Sinne beisammen zu haben – auch die Nonsense-Jokes mit Wortwitz-Kalauern forderten Mitdenken. Heiland schaffte es am intensivsten, die Gäste einzubeziehen, freiwillig oder unfreiwillig, und Musik bot er auch.

Sicherlich recht hatte der Biologe Keirut Wenzel mit seinen Hygiene-Tipps zum Händewaschen, doch mit den drastisch-plastischen Ausmalungen zu Bakterien-Biotopen auf Smartphones war sein Thema im Ristorante Artusi suboptimales Element des Menüs. Dennoch sei er „zum Aufwärmen ganz gut“ gewesen, meint einer aus der Gruppe von Telgtern und Telgteranern. Eine von ihnen hatte nach einem Besuch der Komischen Nacht im Vorjahr die anderen animiert.

Eine teils andere Kategorie war der sympathische Timur Turga, der aus seinem Leben mit Sehbehinderung erzählte und von teils peinlichen, teils witzigen Begegnungen mit Nicht-Sehbehinderten. Mit Humor und Zuversicht konnte er ebenso beeindrucken. Für die Vielfalt der Komischen Nacht 2019 stand auch ein Mentalist, Timon Krause, der es im Hot Jazz Club tatsächlich schaffte, das Geburtsdatum des Sohnes eines Gasts zu ermitteln. „Das war ja mal etwas Ungewöhnliches“, sagt eine Frau. Sie könnte auch den ganzen Abend gemeint haben. Mit im Reise-Reigen der Komiker zwischen Aposto, Besitos, Café & Bar Celona, Hot Jazz Club, Lolas SchickSaal, Marktcafé, MOLE, Pension Schmidt und Ristorante ARTUSI waren noch Friedemann Weise, Nagelritz und Volker Diefes.

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Meinhof trifft HeimkindMünster. Diese „Journalistin“ nimmt sich einer guten, wichtigen Sache an; sympathisch ist sie nicht. Mit einem geflohenen „Heimkind“ führt Ulrike Meinhof 1970 Interviews in einem Berliner Café, so der Rahmen von „Heim.weh“ im Foyer des Pumpenhauses am Mittwoch. Meinhofs Habitus ist selbstbewusst, ja belehrend bis doktrinär gegenüber dem „Proletarierkind“, das…
  • Münster-Hiltrup. Das münstersche Theater-Ensemble Kaleidoskop bringt wieder  einen heißen Stoff auf die Bühne: Eine Kleinstadt will ihr Image polieren, eine blutige historische Legende liefert Stoff für das Stadtspektakel – doch im Organisationskomitee prallen schwierige Typen aufeinander. Theater-Ensemble Kaleidoskop bringt „Das Festkomitee“ auf die Bühne / Premiere in Hiltrup Das Stück…
  • Münster. Wieder vor ausverkaufter Halle stand der Comedian Bülent Ceylan am Samstag im MCC, diesmal mit dem erst wenige Wochen alten Programm „Lassmalache“. Die Seele der Lokalpatrioten zu streicheln versteht der türkisch-deutsche Mannheimer. Oft bezieht er sich auf „Münster“, auf sein typisches Fortbewegungs-Mittel zumal, und das nicht in vorgestanzten Sätzen,…
  • Münster-Hiltrup. Ein wenig lustig war es auch, da und dort, das Programm „Der Struwwelpeter und andere Geschichten, Lieder und Gedichte von bösen Buben und garstigen Mädchen“. Anna Barbara Hagin und Irmgard Himstedt boten auf Einladung der Kulturbühne Hiltrup im Heimatmuseum „ein szenisch-musikalisches Kunst-Stück“ - der Titel ist berechtigt. Von Maden,…
  • Mit der Kraft der Stimmen - "Eine Weihnachtsgeschichte"Münster-Hiltrup. Einige der Gäste des Kulturbahnhofs kannten sie nicht, „Eine Weihnachtsgeschichte“ nach Charles Dickens. Die gab es am Freitagabend als Hörspiel, inszeniert von Christoph Tiemann und vier Sprechern des Theaters „ex libris“. Die sind stark gefordert: Urs von Wulfen leiht seine Bass-Stimme mal Mr. Fezziwig und mal einem Knaben, Sarah…
Follow by Email
RSS