Körperskulpturen: Erweiterung als Einschränkung?

Körperskulpturen: Erweiterung als Einschränkung?

Zuletzt aktualisiert 4. Juni 2024 (zuerst 2. Juni 2024).

Schüler stellen aus im Gallitzin-Haus

Münster-Angelmodde -agh-. Mehr als nur einen Blick und einen ersten Gedanken sollten Besucher der nächsten Ausstellung im Gallitzin-Haus bereithalten – die Plastiken und Foto-Abzüge geben nicht gleich alles preis. „Körperskulpturen“ präsentieren die Arbeiten von Schülern der Jahrgangsstufe Q2 des Gymnasiums Wolbeck, auf beiden Stockwerken, an der Wand, von der Decke, auf Podesten.

Was einen Körper in einer Hinsicht erweitert, kann ihn in anderer einschränken. Das war ein Erlebnis bei den Arbeiten in den Kunstkursen der Lehrerinnen Gabriele Krafeld und Annika Berghammer.

Eine Inspiration zu vielen der Arbeiten liefert die international renommierte Künstlerin Rebekka Horn. Eines ihrer Werke ist in Münster zu sehen, am Denkmal Zwinger.

Es ist die zweite Ausstellung, die die Heimatfreunde Angelmodde und ihr Kurator Hans-Georg Dornhege jungen Künstlern widmen. Einige der Arbeiten waren im PZ des Schulzentrums Wolbeck zu sehen, wo sie Anfang 2023 erstmals präsentiert wurden, und im Internet. Jetzt haben zwei weitere Kurse in ganz eigenen Werke präsentiert.

Die Vernissage beginnt am Sonntag, dem 2.6. im Gallitzin-Haus der Heimatfreunde Angelmodde in Angelmodde-Dorf. Das Gästebuch liegt schon bereit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rebecca_Horn

https://www.deichtorhallen.de/halle4/skulptur-plastik-objekt