Königinnen im Duett – Adventsmusik mit Trompete und komplettierter Woehl-Orgel in Sendenhorst

Zuletzt aktualisiert 25. Februar 2016 (zuerst 20. Dezember 2006).

Sendenhorst. Eine gute Woche sind die Register nun komplett, und schon möchte der Organist sie nicht mehr missen. Am 3. Advent stellte Benedikt Bonelli die Register der Sendenhorster Woehl-Orgel nach der Messe und am Abend im traditionellen Weihnachts-Konzert in St. Martin vor.

Bonelli zeigt das komplettierte Register der Orgel von St. MartinBeide Register gehörten zum französisch-romantischen Konzept der Sendenhorster Orgel, die Gerald Woehl vor sieben Jahren baute. Die Pfeifen steigern nicht die ohnehin gute Klangstärke, sondern erhöhen Helligkeit und Farbigkeit – das hatte Bonelli im August versprochen. Das schaffe den authentischen französisch-romantischen Klang, der dem Konzept der Orgel entspricht. Die im dritten Manual fehlenden Register waren Dulciane und Clairon harmonique. Das Clairon harmonique klingt wie eine Trompete, nur eine Oktav höher.

Das Versprechen ist eingelöst; Bonelli bewies es in seiner streckenweise ein bekanntes Kirchenlied aufgreifenden Improvisation. Hoch und klar klingen die Register solo, in der Kombination runden sie das  Klangbild ab.

Jörg Weber aus Neuss und Benedikt BonelliZugleich feierte das Konzert die Trompete, das einst „königliche“ Instrument. Bonelli hatte den Trompeter Jörg Weber für das Konzert gewinnen können.

Weber studierte Musikpädagogik in Münster, in Düsseldorf künstlerische Instrumental-Ausbildung. Nach dem Studium arbeitet der in Harsewinkel geborene Weber als freischaffender Künstler und als Pädagoge an der Max Reger-Musikschule in Hagen. Der Liebhaber historischer Instrumente wohnt in Neuss und arbeitet auch mit Chören und Orchestern zusammen.

Im Konzert in Sendenhorst spielte er meist die Piccolo-Trompete. Die C-Trompete erklang im  „Prayer of St. Gregory“ des amerikanischen Komponisten Alan Hovhaness und in Domenico Zipolis „Aria“. Die Aria bestach mit ihrem Wechselspiel der Melodieführung durch Trompete und Orgel. Bonelli stellte den Ideenreichtum des Komponisten Johann K. F. Fischer in der Passacaglia in d heraus.

Die musikalische Klammer stellte Georg Philipp Telemann. Von „Würde“ handelte die Eröffnung, ein Stück aus seinen „Heroischen Märschen“, von der Tapferkeit die schließende Sonata D-Dur.

Das musikalische Jahr in St. Martin endete so mit einer gelungenen Kombination von Werken und zwei königlichen Instrumenten auf hohem Niveau.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Sendenhorst. Zum Schluss hob Samuel Kummer die Arme dankend zur Orgel hin. Eine Huldigung für die Orgel, erläuterte der Organist der Dresdener Frauenkirche. Kummer bestritt am Sonntagabend das erste Konzert des Sendenhorster Orgelherbstes 2007. Den Samstag hatte er zum Einspielen und Einstellen der Register genutzt. Kummer zeigte sich als Meister…
  • Sendenhorst. Wer Orgelmusik hasst, hat womöglich die falschen Organisten gehört. Wahrscheinlich nicht Ben van Oosten. Am Sonntagabend spielte van Oosten in St. Martinus in Sendenhorst. Benedikt Bonelli hatte den Gast aus Den Haag zum ersten Orgelkonzert des Sechsten Sendenhorster Orgelherbstes eingeladen. Dem ursprünglich angekündigten Programm zum Trotz stellte van Oosten…
  • Sendenhorst. Sie hat nicht die Register und den Klangraum der Orgel von Notre-Dame, der einem Teil der in diesem Konzert vorherrschenden französischen Komponisten zur Verfügung stand. Doch auch der schon in Asien und USA aufgetretene Essener Dom-Organist spielte mit Vergnügen auf der Woehl-Orgel von St. Martin. Jürgen Kursawa eröffnete am…
  • {mosimage}Sendenhorst-Albersloh. Vadim Neselovsky, der Weltenbürger aus New Orleans, hat vor einem Jahr mit dem east-west-Quartett in Haus Siekmann einen Erfolg gefeiert. Nun kommt er wieder zu einem Doppelkonzert mit Doppel-Debut.  Damals machte sich Jürgen Krass vom veranstaltenden Förderkreis Sorgen über die unglückliche zeit zwischen den Jahren. Aber die habe sich…
  • Auch für Elektronisch-experimentelles gutSendenhorst. Großartige Werke von Bach und von Liszt über B-A-C-H setzten  den Rahmen eines programmatisch stimmigen Orgelkonzerts, das am Sonntagabend in St. Martin erklang. Majestätisch und himmelstrebend begann das Konzert mit Johann Sebastian Bachs Toccata und Fuge F-Dur. Der 1976 in Wien geborene Organist Ernst Wally bot…
Follow by Email
RSS