Wandelkrippe von St. Nikolaus Wolbeck: eine Chronik

Zuletzt aktualisiert 13. Januar 2021 (zuerst 7. Januar 2021).

Die Wandelkrippe von St. Nikolaus Wolbeck zieht in normalen Jahren viele Besucher an – auch von außerhalb: Auch ganze Busse voll. Eine Chronik präsentiert die lange Geschichte der Krippe bis zum heutigen Tag.

  • 1940 hielten die ersten, fast einen halben Meter hohen Figuren Einzug in die (damals: einzige) Wolbecker Kirche. Pfarrer Josef Isfort, gebürtiger Havixbecker (1897 bis 1953), hatte angeregt, die alte, an vielen Stellen abgestoßene Tonkrippe zu ersetzen.

Inspiration zur neuen Krippe kam aus Borken

Man beschloss, einer Idee der Wolbeckerin Gertrud Böckmann zu folgen: Sie hatte in Borken eine beeindruckende Krippe gesehen: Deren Figuren besaßen geschnitzte Köpfe, Hände und Füße, aber Körper aus Drahtgeflecht und bewegliche Gelenke. Die Künstlerin Johanna Lamers-Vordermeyer aus Kleve hatte sie mit prachtvollen Gewändern eingekleidet.

So eine Krippe sollte es auch in Wolbeck sein.

Die Fertigstellung war in Kriegszeiten schwierig. Gertrud Böckmann fuhr selbst nach Kleve, um der Künstlerin, teilweise im Keller bei Bombenalarm, bei der Arbeit zu helfen. So konnte die Heilige Familie – Maria, Josef und das Jesuskind – zu Weihnachten in St. Nikolaus vor einem Vorhang aufgestellt werden.

Weitere und schönere Figuren ab 1945

Ab 1945 hielten nach und nach weitere Figuren Einzug: Hirten, Engel und Könige. Da die Figuren teuer waren, mussten bis 1957 allerdings noch die alten, „tönernen“ Schafe herhalten. Erst danach ersetzte man sie durch aus Holz geschnitzte Schafsfiguren. Einige Figuren fanden Ersatz: So wurde 1962 die Maria durch eine ausdrucksstärkere Figur ersetzt. Die „alte“ Maria verwandelte sich in eine Hirtin.

Von der Krippe zur Wandelkrippe von St. Nikolaus Wolbeck

Die eigentliche „Wandelkrippe“ von St. Nikolaus Wolbeck wurde in den 1960er Jahren geboren. Dahinter stand die Idee, mit den vielen Figuren wechselnde Bilder zu gestalten. Gertrud Böckmann erhielt Unterstützung von Heinz Bäumer, Willi Osthues und Willi Möllmann, die mit viel Liebe zum Detail „Felsen“ aus Holz und Papier bauten, Moos verlegten und Lampen anschlossen. Später stießen Franz-Josef Schwegmann und Josef Austermann zu der Gruppe. Auch Gertruds Böckmanns Schwester, die Gemeindeschwester Agnes Rosing, half mit und übernahm später bis zu ihrem Tod 2002 die Leitung des Krippenteams. Die Bilder begannen mit der Verkündigung des Engels an Maria vor Weihnachten und endeten mit der Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten Mitte Januar.

Szenenwechsel & Rollenwechsel in der Wandelkrippe

Die Szenenwechsel der Wandelkrippe von St. Nikolaus Wolbeck bieten die Möglichkeit, Figuren zu wechseln oder mehrfach einzusetzen. Der abweisende Wirt von der „Herbergssuche“ taucht bis heute ein zweites Mal als Hirte auf. Und er erscheint sogar ein drittes Mal: als „weise Hanna“.

Anna, eine 84-jährige Prophetin, die im Tempel nie fehlt. Sie dankt Gott und erzählt allen, die ihr zuhören wollen, von Jesus. Letzte Station der Wandelkrippe von St. Nikolaus Wolbeck
Figur der Anna im Tempel in der Wandelkrippe von St. Nikolaus Wolbeck am 1. Advent. Beim Evangelisten Lukas ist nachzulesen, dass sich Joseph und Maria in den Tempel begaben, um Jesus, der als Erstgeborener Gott gehörte, auszulösen.

Das Krippenteam wuchs. Der Organist Winfried Pabst errichtete eine „Felswand“. Er entwarf, baute und überarbeitete zahlreiche Einzelteile. Seine Frau fertigte Brustpanzer, Helm und Schwert des römischen Soldaten und vieles mehr. Sie baute auch einen Geigenkasten zur Aufbewahrung der Musikinstrumente der Hirten. Die Chronik berichtet ferner, dass Andreas Nicklas eine Beleuchtungsanlage konzipierte, Aloys Janz und Armando Sousa für einen festen Unterbau sorgten und Josef Bußmann für einen Metallhandlauf um die Krippe. Viele weitere wären zu nennen.

  • 2017 muss das Holzgerüst für den „Berg“ erneuert werden – Holzwürmer haben das Holz befallen und die Konstruktion instabil werden lassen. In diesem Jahr verstirbt Barbara Rosengarten, die sich dem Team angeschlossen hatte, um durch Nachwuchs die Tradition der Wandelkrippe zu sichern.

Inzwischen stehen Monika Bolwin, Dorothee Schulte-Scherlebeck, Resi Erdbrügge, Hermine Möllers und Sandra Klein, ehemalige Messdienerleiterin und Chormitglied, jedes Jahr bereit, um in ungezählten Stunden die Wandelkrippe von St. Nikolaus Wolbeck auf-, um- und wieder abzubauen. Und sie können viele Geschichten erzählen. Zum Beispiel die, wie das Moos der Krippe einmal Feuer fing. Nur das Eingreifen einer Kirchenbesucherin konnte Schlimmeres verhindern: Sie griff zum Weihwasser und löschte den Brand.

Wandelkrippe in Ahlen

Andere Wandelkrippen gibt es z.B. in Ahlen in der St.-Marien-Kirche.

Fachlich befasst sich eine Ingenieurin in ihrer Freizeit mit den Krippen. (Halfter, Burkhard (2015): LWL-Fachfrau inventarisiert westfälische Krippen Bergkamen. In: Westfälischer Anzeiger, 28.12.2015. Online verfügbar unter https://www.wa.de/lokales/bergkamen/lwl-fachfrau-inventarisiert-westfaelische-krippen-bergkamen-5992104.html, zuletzt geprüft am 08.01.2021.)

Quellen bes. zur Wolbecker Wandelkrippe:

  • Lütkemeyer, Markus (2012): Wundervolle Wolbecker Wandelkrippe lockt zum „Krippkeskieken“ : Die Riesen von Bethlehem. In: Westfälische Nachrichten, 14.12.2012. Online verfügbar unter https://www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Wolbeck/2012/12/Wundervolle-Wolbecker-Wandelkrippe-lockt-zum-Krippkeskieken-Die-Riesen-von-Bethlehem, zuletzt geprüft am 08.01.2021.
  • Artmann, Vroni; Artmann, Heinz-Günter: Die Wandelkrippe in unserer St.-Nikolaus-Kirche in Wolbeck. Mit einem Vorwort von Pfarrer Dr. Matthias Conrad. Herausgegeben zum 750jährigen Bestehen der Pfarre St. Nikolaus im Jahre 1993. Warendorf: Schnell Buch & Druck, 58 Seiten.
  • Sauer-Waltermann, Iris (2020): Die Wandelkrippe in der St.-Nikolaus-Kirche feiert runden Geburtstag: Seit 80 Jahren Herbergssuche. In: Westfälische Nachrichten, 23.12.2020. Online verfügbar unter https://www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Wolbeck/4336468-Die-Wandelkrippe-in-der-St.-Nikolaus-Kirche-feiert-runden-Geburtstag-Seit-80-Jahren-Herbergssuche, zuletzt geprüft am 08.01.2021.
  • Sauer, Peter (2017): Krippen-Kultur: Weihnachtskrippe wandelt sich. In: Westfälische Nachrichten, 06.12.2017. Online verfügbar unter https://www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Hiltrup/3079694-Krippen-Kultur-Weihnachtskrippe-wandelt-sich, zuletzt geprüft am 08.01.2021.

Verwandte Inhalte:

  • Die Wandelkrippe in St. Nikolaus, Wolbeck - FotosBerichte zur Pflege der Wandelkrippe in St. Nikolaus. Jede Woche verändern die Betreuerinnen der Wandelkrippe den Moment der Adventsgeschichte, den sie zeigt. Fotos der Wandelkrippe in der Kirche St. Nikolaus in Münster-Wolbeck.
  • Kirche St. Nikolaus, WolbeckLageGeschichteOrgelWandelkrippe Fotostrecken Berichte zu aktuellen Anlässen
  • Drei Weise "in Quarantäne"Team der Wandelkrippe will "sichere Länder" gefunden haben Münster-Wolbeck (agh). Wer in dieser Woche die Kirche Sankt Nikolaus betrat, um eine neue Szene in der Wandelkrippe anzuschauen, wunderte sich: Die drei Weisen sind ja noch immer da! Es wird nicht die einzige Abweichung vom normalen Ablauf sein, wie man ihn…
  • Wolbecker Wandelkrippe zeigt: Mariä VerkündigungJede Woche verändern die Betreuerinnen der Wandelkrippe den Moment der Adventsgeschichte, den sie zeigt. Im Moment ist es die Station "Mariä Verkündigung". Dazu weiß die Wikipedia (Ausschnitt): Verkündigung des Herrn, lateinisch Annuntiatio Domini, auch Mariä Verkündigung (In Annuntiatione Beatæ Mariæ Virginis), ist ein Fest am 25. März, das in vielen…
  • Pünktlich zum ersten Advent erscheint die Weihnachtsausgabe der „Glocke“ von St. Nikolaus.  Die Pfarrnachrichten werden in den kommenden Tagen von ehrenamtlichen Helfern an alle Haushalte in Wolbeck verteilt. Die letzte „Glocke“ des Jahres 2010 widmet sich noch einmal den 700-Jahr-Feierlichkeiten: Zum Abschluss des Wigbold-Jubiläums hat Achatii-Schützenkönig Bernhard Karrengarn ein Gedicht…