Kikeriki am Aschermittwoch: Kabarett und Musik

Kikeriki am Aschermittwoch: Kabarett und Musik
Die Musiker Thobias Sudhoff und Klaus Bensen beim Besonderen ZeitPunkt in der Christuskirche in Münster-Hiltrup am 13.2.2013.

Münster-Wolbeck. Als erstes hatten die Besucher des „Besonderen ZeitPunktes“ in der Christuskirche in Hiltrup die Wahl: „Wollen Sie Musik hören?“ Fast alle Arme gingen hoch. Oder Kabarett? Fast ebenso viele Arme reckten sich. Da folgten die Künstler Tobias Sudhoff und Klaus Bensen dem Rat des wohl jüngsten Gastes, Jamie: Sie können doch erst Musik machen und dann das andere. Konsequenz: „Wir machen einfach Alles!“ Und das war eine ganze Menge.

Jazz-Kabarett-Konzert schafft weiteren „besonderen Moment“ in der Christus-Kirche

Musik zum Auftakt: Das taten beide mit Witz und Virtuosität, zunächst mit Sudhoff am Vibrafon – das er mit ungewöhnlich hohem Einsatz des Nachhalls nutzte – und Bensen am Kontrabass.
Dann gab Sudhoff den etwa 60 Besuchern Stoff für schnelle Denker – und der Stoff war mitunter mehr als nur ein witziges Wortspiel. Es geschrieben wiederzugeben ist ein Problem – das gesprochene Wort lässt Groß- oder Kleinschreibung offen. Etwa so: „Wie kann man zivilisiert wild essen?“ Wenn’s um die Schreibweise geht, ist endgültig der clevere Leser gefragt: „Mein Therapeut sagt, ich muss lernen, mit meinen Ängsten umzugeh’n  – ist damit die Familie gemeint?“

Sprachwitz zum Mitdenken

Oder ein psychologisches Rätsel aus der Welt des Obstes: Wie zeigt eine Feige Mut? Warum habe man eigentlich etwas gegen die Bildung einer kriminellen Vereinigung? Die hätten es doch am nötigsten! Die Gäste waren schnell in der Reaktion, später sangen sie auch den Kikeriki-Refrain mit – die beiden Künstler zogen den Hut. Das habe Spaß gemacht, sagten sie nach dem Event.

Gern erschreckt der vielseitige Musiker, Conferencier und Kabarettist Tobias Sudhoff seine Zuhörer. Er wisse jetzt, warum er bei vielen Kleinkunstwettbewerben nie einen Preis gewonnen habe – wegen des ausgefeilten Inhalts. Daher würden sie jetzt Programm ohne Inhalt liefern … Das tat er nicht, und obendrein lieferten er und der Hiltruper Bensen immer wieder schöne Klänge.
Für die Gemeinde dankte Presbyterin Herta Plath Sudhoff und Bensen herzlich. Gern gaben sie noch eine kräftige Zugabe, die Gäste kräftigen Applaus.

Beim nächsten Ereignis der schon seit über sechs Jahren bestehenden Reihe „Besondere ZeitPunkte“ spielen zwei Pianistinnen,  nämlich die Klavierlehrerin Gisela Fuhrmans und eine ihrer Schülerinnen.

Kabarettist und Musiker Tobias Sudhoff: Fotos zu “Das Sing-Ding” in Münster und “Besonderer ZeitPunkt” in Münster-Hiltrup

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*