Kant-Chor zum fünften Male in Wolbeck

Kant-Chor zum fünften Male in Wolbeck

Zuletzt aktualisiert 12. September 2016 (zuerst 11. September 2016).

Münster-Wolbeck. Die erste Überraschung beim Besuch des Kant-Chors aus Gumbinnen kam von den Besuchern: Vorgesehen war die Christuskirche, aber dann füllte sich am Sonntagabend auch der Saal bis ganz hinten; aus allen Ecken mussten Stühle herbeigetragen werden.

Drei Gesangswelten bot der Chor aus der Nähe von Kants Heimatstadt Königsberg, heute Kaliningrad. An erster Stelle stand das geistliche Lied, z. B. mit einem „Vater Unser“, „Das Abendmahl“, beides in russischer Sprache, oder dem lateinischen „Ora pro nobis“. Es folgten lyrische Werke und im letzten Teil Volkslieder, Tänze, gern etwas zum Thema „Liebe“.
Neben der stimmigen Gemeinschafts-Leistung verfügt der Chor über gute Solisten. So konnte ein Bass seine sonore Stimme einem „Räuber“ leihen, der schließlich zur Kirche findet. Und der Akkordeon-Spieler brachte feurigen Schwung ins Spiel beim „Jung bin ich, jung“.
Die Dolmetscherin Vera Urusova verstand sich   darauf, das Publikum zum Schmunzeln zu bringen. Sie hätten ein Lied aus Mecklenburg-Vorpommern mitgebracht – „Tulpen aus Amsterdam“. Das gab es dann auf Deutsch und auf Russisch zu hören. Und als Zugabe.
Der emotionalste Moment dürfte für viele das Lied „Ännchen von Tharau“ gewesen sein, ein ostpreußisches Volkslied aus dem 17. Jahrhundert oder auch das Ostpreußen-Lied.
Ebenfalls zu hören gab es „die Visitenkarten Russlands“  –  das Lied„Abendglocken“, und ein ukrainisches Kosaken-Lied.
Die neun Sängerinnen und fünf Sänger sind fast ausnahmslos Laien, doch sie singen auf hohem Niveau. Den Chor gibt es seit 42 Jahren;  Tatjana Matwejewa leitet ihn seit bald 40 Jahren. 2015 gewann der Chor einen Gebiets-Wettbewerb im Bereich der Geistlichen Musik. Der Chor hat viele erfahrene Stimmen, versteht es aber offensichtlich auch, sich zu verjüngen, ob bei den Männern oder den Frauen. Die Jüngste ist eine 20-jährige Studentin. Gern würde der Chor einmal nach „Brasiliu“ reisen – vielleicht wird es was mit den Spenden der Konzert-Besucher aus Wolbeck. Sigrid Bernitz, gebürtige Gumbinnerin, hatte 1998 den Chor angesprochen – ob er wohl einmal nach Wolbeck kommen könne? Nun war er nach Besuchen in den Jahren 2001, 2003, 2005 und 2008 zum fünften Mal in Wolbeck.

 

 

 

 

Der Chor übernachtete bei Privatleuten. Am Montag brach er nach einem Geburtstags-Ständchen für Sänger Valentin nach Ostfriesland auf, um dann am 29. September seine am 4. September begonnene Tournee zu beenden.

Verwandte Inhalte:

  • Kowalew-Don-Kosaken in St. Nikolaus in WolbeckMünster-Wolbeck. Die Don-Kosaken singen – das zieht: Die Kirche St. Nikolaus in Wolbeck war am Sonntagabend bis hinten gut gefüllt. Ein festliches Weihnachtskonzert hatte der Chor versprochen, für alle Generationen. Stimmgewaltig als Ensemble und solo zeigten sich die Sieben, auch mal in leisen Tönen. Das nutzten sie für russisch-orthodosxe Kirchenlieder,…
  • Latin Jazz Mass mit dem Chor der FriedenskircheMünster-Wolbeck. Die „Latin Jazz Mass“ von Martin Völlinger ist von ihrer Anlage her ein mitreißendes Konzert – und so gelang es dem Chor der Friedenskirche auch. Fast fünfzig Kehlen, jede fünfte etwa männlich, entfalteten am Donnerstagabend in der Wolbecker Christuskirche die nötige Dynamik, vom verhaltenen Kyrie bis zum explosiven Schluss…
  • Balladen von Piazolla inszeniertMünster-Wolbeck (agh). Wie vielfältig doch dieser Astor Piazolla ist … Zum dritten Mal war am Freitagabend das Trio Luz y Sombra beim Verein KulturVorOrt Wolbeck, zum zweiten Mal im Saal der Christuskirche: Miriam Erttmann an der Violine, Kymia Kerami an der Klarinette und Katja Steinhäuser am Klavier. Zum ersten Mal…
  • Konzert „Drei Frauen und die Liebe“ in der Christuskirche WolbeckMünster-Wolbeck. Zum Konzert „Drei Frauen und die Liebe“ mit dem Trio Vernice hatte der Verein KulturVorOrt Wolbeck in den Saal der Christuskirche eingeladen: Der Saal war mit etwa 100 Gästen voll. Mit zarten Klängen füllten ihn die Sängerin Heide Bertram zusammen mit Marieke Kroes an einem besonderen Akkordeon und Cecilia…
  • Jazz auf LateinMünster-Angelmodde. Groß war am Wochenende das Angebot an kirchlicher Musik, groß war dennoch das Interesse am Programm in der Friedenskirche in Angelmodde. Der Chor hatte sich das Werk „A Little Jazz Mass“ des sehr bekannten britischer Komponisten, Chorleiters und Sängers Bob Chilcott vorgenommen: „Klein und kurz“ sei es, so am…