Kammerchor der Universität Münster in St. Nikolaus Wolbeck Programm von Schütz bis MacMillan begeistert

Kammerchor der Universität Münster in St. Nikolaus Wolbeck Programm von Schütz bis MacMillan begeistert
Kammerchor der Universität Münster in St. Nikolaus Münster. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 10. April 2018 (zuerst 18. Dezember 2016).

Münster-Wolbeck (agh). Noch im hauchzarten Verklingen des letzten Tones im „Fürchtet Euch nicht“ liegt Genuss beim Kammerchor der Universität Münster. Am Freitagabend trat er, geleitet von Professor Ellen Beinert, in der Kirche St. Nikolaus in Wolbeck auf.
„Macht die Tore weit“ – das Thema des eröffnenden Stückes lässt der Chor durch seine Stimmen fühlbar werden, das gilt auch für das „Veni Emmanuel“, das an Gott appelliert, die seinen aus der Kralle des Feines zu führen. Dabei nutzt der Chor die verschiedensten Stilmittel. Im Wechsel von Männer- und Frauenstimmen erzählt er transparent das „Maria durch ein Dornwald ging“. So auch im Dialog von Maria und dem von der angekündigten Geburt überraschten Josef. „Ich freue mich“, sagte Beinert, „das hier auch einmal Josef zu seinem Recht kommt“. Das herausragende Konzert schloss mit einem Wiegenlied.
Zum Programm gehörten Werke von Heinrich Schütz und Jakob Haßer, Max Reger, Franz Wüllner, dem zeitgenössischen britischen, sehr bekannten Komponisten James MacMillan, geboren 1959, des Briten John Tavener, bekannt für seine religiöse Vokalmusik und des Berliner Dom-Kapellmeisters Albert Becker. Das Konzert war sehr gut besucht.
Organisiert hatte das Konzert der Verein KulturVorOrt Wolbeck. Karl-Heinz Kleintje warb für die nächste Veranstaltung, ein weiteres Konzert mit Jean-Claude und Marie Séférian am 3.2.  Am 10.3. folgt das Konzert „Luz y Sombra“.
Für den Chor war es ein wenig auch Generalprobe – er trat u.a. am Sonntag schon wieder in der Observanten-Kirche an.

[  Programmheft des Konzerts:  wolbeck-2016-12-weihnachten-kammerchor-orgel ]

Weitere Veranstaltungen in Münster-Wolbeck

wol-kammerchor-univ

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Fortschreiten in vier EpochenMünster-Wolbeck. Motetten zum Lobe Gottes hatte am Sonntag das Vokalensemble TonArt in St. Nikolaus zu einem Konzert mit dem Titel „Jubilate Deo!“ gebündelt, am Ende des Tages der „goldenen Altarweihe“. Viel Latein prägt das vom Barock geprägte Konzert, eine Klangwelt, die TonArt feinsinnig und harmonisch ausfüllt. Bekannte Komponisten wie Scarlatti,…
  • Kowalew-Don-Kosaken in St. Nikolaus in WolbeckMünster-Wolbeck. Die Don-Kosaken singen – das zieht: Die Kirche St. Nikolaus in Wolbeck war am Sonntagabend bis hinten gut gefüllt. Ein festliches Weihnachtskonzert hatte der Chor versprochen, für alle Generationen. Stimmgewaltig als Ensemble und solo zeigten sich die Sieben, auch mal in leisen Tönen. Das nutzten sie für russisch-orthodosxe Kirchenlieder,…
  • Musikalische Gäste aus Alabama wieder in St. NikolausMünster-Wolbeck. Etwas Gospel gab es und Jazz, rein Instrumentales und Gesang, dazu Kombinationen – das bot das Konzert der Americoro Chamber Singers und der Big Band der University of Alabama aus der Stadt Birmingham in den USA. Gut gefüllt war die Kirche St. Nikolaus an diesem Sonntagspätnachmittag. Kantor Thorsten Schwarte…
  • Mit Christiane Hagedorn etwas anders um die Welt: Konzert in WolbeckMünster-Wolbeck (Von Andreas Hasenkamp). Eine Weltreise mit Musik war versprochen – das gibt es oft. So aber nicht, wie sie am Freitag beim Konzert von KulturVorOrt verlief. Nicht nur in Variationen, das auch, sondern mit ganz anderen Stationen als gewohnt. Dafür hatte KulturVorOrt Wolbeck das Trio Conjak gewonnen – kurzfristig…
  • Münster-Wolbeck. Werke aus Moderne und Romantik versprach Thorsten Schwarte, der Kantor von St. Nikolaus, beim Besuch des Chors Chiascuro am Sonntagnachmittag, und es sei auch kein Widerspruch zu Allerseelen, wenn der Chor einen Jubel anstimme: Schließlich hoffe der Christ auf „das Fest, das kein Ende kennt“. Zu Allerseelen passend eröffnete…
Follow by Email
RSS