Juden zogen für Deutschland in den Krieg

Münster.- „Am 25. Juli fiel bei den Kämpfen im Osten unser geliebter, guter, lebensfroher Sohn Ernst Marcus …" So beginnt der Text einer Sterbeanzeige im Juli 1917. Der tödlich Verwundete war   Unteroffizier, ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz 1. und 2. Klasse und jüdischen Glaubens.  Wie Ernst Marcus hatten sich zu Kriegsbeginn 1914 viele Juden aus Münster als Freiwillige gemeldet.

Um dieses patriotische Selbstverständnis dreht sich der Themenabend im Stadtarchiv. Gisela Möllenhoff und Rita Schlautmann-Overmeyer präsentieren am Montag, 19. Juni, 18 Uhr, ihre Forschungsergebnisse. Die beiden Historikerinnen legen den  Schwerpunkt auf das 19. und 20. Jahrhundert. Quellen aus dem Stadtarchiv veranschaulichen die Berichte.    

Schon  an den Einigungskriegen 1864 – 1870/71 hatten viele jüdische Bürger Münsters teilgenommen. Mit fortschreitender Gleichstellung in Preußen fühlten sie sich als deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens. Auch am Zweiten Weltkrieg beteiligten sich Juden. Nachdem ihnen das Hitler-Regime jegliche Existenzberechtigung in Deutschland entzogen hatte, dankten viele Juden ihren neuen Heimatländern für die Aufnahme: Sie beteiligten sich beispielsweise  auf englischer oder amerikanischer Seite an der Befreiung Deutschlands.

Der Eintritt  zum Themenabend ist frei. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bittet das Stadtarchiv, An den Speichern 8, jedoch um Anmeldung: Telefon 02 51 / 4 92 47 03 oder E-Mail: linkr@stadt-muenster.de.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Einmal im Monat wird Münsters Geschichte dort lebendig, wo auch die Originaldokumente bewahrt werden: Das Stadtarchiv setzt seine lebhaft nachgefragten historischen Themenabende fort.  Ausgewiesene Fachleute nehmen auch 2007 ihre Zuhörer mit auf eine Reise  in Münsters Vergangenheit. Sie blättern unbarmherzige Verhöre angeblicher Hexen auf, berichten von einem Betrugsversuch  bei…
  • Münster (SMS) „Die Stadtverwaltung Münster im Nationalsozialismus“ ist der Name eines Projektes, das die Rolle der Stadtverwaltung Münster im NS-System untersucht. Es sollen die Handlungsräume der Verwaltung in diesen zwölf Jahren, aber auch der Umgang mit der Bevölkerung erforscht werden. Gerade für die 1933 und 1945 wird der Blick besonders…
  • Münster/Stadtbücherei. Vor hundert Jahren – am 1. April 1909 – überließ die Stadt Münster dem Katholischen Bücher- und Lesehallenverein das Krameramtshaus für eine symbolische Miete von einer Mark. Am 23. Mai stattete dann die Stadtverordnetenversammlung der öffentlichen Bücher- und Lesehalle einen Besuch ab und sagte eine finanzielle Förderung zu. Ausstellung…
  • Vor 50 Jahren begann NS-Kriegsverbrecherprozess in MünsterMünster (SMS) Im April 1966 begann vor dem Landgericht Münster ein wichtiger Prozess gegen Kriegsverbrecher aus der Zeit des Nationalsozialismus. Hauptangeklagter des sogenannten Krüger-Prozesses war Hans Krüger (Foto, in der Bildmitte stehend). Ihm und weiteren Angehörigen der Sicherheitspolizei wurde unter anderem vorgeworfen, für die Ermordung von über 80 000 Juden…
  • „Stadtmuseum ganz persönlich…“: persönliche Verbindungen mit MünsterMünster (SMS). Auf seinem YouTube Kanal „stadtmuseumTV“ zeigt das Stadtmuseum Münster die neue Serie „Stadtmuseum ganz persönlich … “. Über vierzig Freundinnen und Freunde des Stadtmuseums zeigen anhand von Objekten von Münsters Stadtgeschichte seit 793, welche Ereignisse, Persönlichkeiten oder Gegenstände sie ganz persönlich mit unserer Stadt und seiner Geschichte verbinden.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS