Internationales Interesse an Münsters Radverkehrs-Planung

Münster.- Wenn es um die Organisation von Radlerströmen geht, schaut die Welt auf Münster: Ein Fernsehteam des koreanischen Staatsfernsehens KBS drehte unter anderem an der Promenade / Ecke Windthorststraße, um seinen Zuschauern die münstersche "Fahrradautobahn" nahe zu bringen.

Am Mittwoch, 19. Dezember, hat sich der französische öffentlich-rechtliche Sender France 3 angesagt, um in Münster Eindrücke zu gewinnen, wie man das Fahrrad als Transportmittel sinnvoll einsetzt.

Stephan Böhme vom Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung betreut in aller Regel die ausländischen Journalistenteams.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- Vor dem Stadthaus 1 an der Heinrich-Brüning-Straße wird in einigen Wochen eine neue stationäre Fahrradluftpumpe die defekte Solarpumpe ersetzen. Die geniale Idee, schlappe Fahrradreifen mit kostenloser Sonnenenergie wieder fit zu machen, hat nicht gut funktioniert. Abschied von der solaren Lösung: Kälte, Dauerbetrieb, verhangener Himmel stören "Im letzten Frühjahr lief…
  • Münster. Das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung hat im November 2007 das Verhalten der Münsteraner im Straßenverkehr und ihre Wahl der Verkehrsmittel unter die Lupe genommen. Nach 1982, 1990, 1994 und 2001 wurde damit schon zum fünften Mal das Verkehrsverhalten der Münsteraner mit Hilfe einer Haushaltsbefragung erhoben und analysiert. Die…
  • Münster.- In diesem Jahr hat die Stadt Münster an 15 Haltestellen 16 neue Wartehallen (Haltestellen: Hacklenburg, Koldering, Picassomuseum, Leonardo Campus, Am Burloh, Handorf Mitte, Otto-Hersing-Weg, 2x Pirolweg, Missionshaus, Abzweig Hiltrup, Hannaschweg, Einingweg, Eimermacherweg, Twenhövenweg) aufgestellt und neun Haltestellen (Loddenweg, Eimermacherweg, 2x Killingstraße, 2x Kristiansandstraße, Alfersheide, Twenhövenweg Scheibenstraße) behindertenfreundlich umgebaut. Behindertenfreundlicher…
  • Münster/Fahrrad. Die städtischen Verkehrsplaner und die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS) suchen nach originellen Gründen, auf das Fahrrad umzusteigen. Bei dem Gewinnspiel "Ich fahre Rad, weil…" sind pfiffige Formulierungen gefragt. Wer mag, kann sich eine Postkarte besorgen und den Satz kreativ zu Ende bringen. Gewinnen kann…
  • Münster.- Fahrradfreundlich ist eine Stadt nicht automatisch, nur weil sie sich so nennt. Zur Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinde und Kreise in NRW (AGFS) wird nur zugelassen, wer im Blick auf Freundlichkeit gegenüber dem Fahrrad und dem Radfahrer der Überprüfung durch die Auswahlkommission des Landes standhält. Münster weiter…
Follow by Email
RSS