Improvisation auf einer geschätzten Orgel: Frauenkirchen-Organist Samuel Kummer eröffnet Sendenhor

Sendenhorst. Zum Schluss hob Samuel Kummer die Arme dankend zur Orgel hin. Eine Huldigung für die Orgel, erläuterte der Organist der Dresdener Frauenkirche. Kummer bestritt am Sonntagabend das erste Konzert des Sendenhorster Orgelherbstes 2007. Den Samstag hatte er zum Einspielen und Einstellen der Register genutzt.

Samuel Kummer Woehl-OrgelKummer zeigte sich als Meister der Improvisation und griff den Wunsch nach „B-A-C-H“ eines Zuhörers im „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ auf. Die zweite Improvisation galt Teilen des Te Deum von Anton Bruckner, ein Wunsch des Sendenhorster Kantors Benedikt Bonnelli. Bei seiner A-Prüfung 1997 hatte der 1986 in Stuttgart geborene Kummer eine Auszeichnung im Fach Orgel-Improvisation erhalten.Die weiteren Werke wählte Kummer passend zur Konzeption der Orgel: Zwei virtuose Werke französischer Komponisten, die hohe Anforderungen an die Artikulation stellen. Kummer spielte aus dem kleinen Oeuvre von Maurice Duruflé das Scherzo op. 2.

Woehl-Orgel in St. Martinus, SendenhorstFein und fulminant, fordernd gerade in den Ecksätzen Allegro maestoso und Final ist Louis Viernes groß und reich angelegte 3. Symphonie fis-Moll op. 28. Kummer erntete starken Applaus und einige persönliche Glückwünsche zu seiner Darbietung.Bereitwillig bot Kummer eine Zugabe. Darin verknüpfte er „Der Mond ist aufgegangen“ mit dem Harmoniestil der Symphonie von Vierne.Das zweite Konzert des Orgelherbstes führt am 14. Oktober Markus Willinger aus Bamberg mit Werken unter anderem von G. Muffat, J. S. Bach und Improvisationen nach Sendenhorst. Bonnelli lud zur Kulinarischen Orgelfahrt des Fördervereins Freunde der Kirchenmusik an st. Martin e.V. nach Bonn am 20. Oktober ein.

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Sendenhorst. Eine gute Woche sind die Register nun komplett, und schon möchte der Organist sie nicht mehr missen. Am 3. Advent stellte Benedikt Bonelli die Register der Sendenhorster Woehl-Orgel nach der Messe und am Abend im traditionellen Weihnachts-Konzert in St. Martin vor. Beide Register gehörten zum französisch-romantischen Konzept der Sendenhorster…
  • Sendenhorst. Wer Orgelmusik hasst, hat womöglich die falschen Organisten gehört. Wahrscheinlich nicht Ben van Oosten. Am Sonntagabend spielte van Oosten in St. Martinus in Sendenhorst. Benedikt Bonelli hatte den Gast aus Den Haag zum ersten Orgelkonzert des Sechsten Sendenhorster Orgelherbstes eingeladen. Dem ursprünglich angekündigten Programm zum Trotz stellte van Oosten…
  • Sendenhorst. Sie hat nicht die Register und den Klangraum der Orgel von Notre-Dame, der einem Teil der in diesem Konzert vorherrschenden französischen Komponisten zur Verfügung stand. Doch auch der schon in Asien und USA aufgetretene Essener Dom-Organist spielte mit Vergnügen auf der Woehl-Orgel von St. Martin. Jürgen Kursawa eröffnete am…
  • {mosimage}Sendenhorst-Albersloh. Vadim Neselovsky, der Weltenbürger aus New Orleans, hat vor einem Jahr mit dem east-west-Quartett in Haus Siekmann einen Erfolg gefeiert. Nun kommt er wieder zu einem Doppelkonzert mit Doppel-Debut.  Damals machte sich Jürgen Krass vom veranstaltenden Förderkreis Sorgen über die unglückliche zeit zwischen den Jahren. Aber die habe sich…
  • Sendenhorst-Albersloh. Noch einmal will der Frauenchor Albersloh ein Konzert aufführen, das „die Sinne besonders anspricht“. In St. Ludgerus in Albersloh führen sie am Freitag, dem 7.03.2008, mit zwei weiteren Chören und Instrumentalisten ein Passionskonzert auf. Höhepunkt ist für die Sängerinnen das Requiem von John Rutter, sagt Elisabeth Wiewel. „Die Sinne…
Follow by Email
RSS