Impftaxi in Münster: Rund 7000 Fahrten absolviert

Teilen heißt kümmern!

Von der Stadt Münster subventioniertes Angebot für priorisierte Jahrgänge wird eingestellt

Münster (SMS) Kreativ durch Krisen: Als das Impfzentrum Münster Anfang Februar eröffnet wurde, legte ein winterliches Tief den Verkehr in der Stadt mit ungeahnten Schneemassen weitestgehend lahm. Der Krisenstab reagierte – und brachte in Kooperation mit der Taxi Zentrale Münster eG sowie der Taxiruf Münster GmbH ein schnelles Hilfsprogramm auf die vereisten Straßen. Das Resultat: Rund 7.000 Mal wurden Bürgerinnen und Bürger der priorisierten Jahrgänge zum Impfzentrum, aber auch wieder heimgefahren. Und das zu einem von der Stadt subventionierten Preis von fünf Euro je Fahrt.

Dieses münstersche Mobilitätsangebot wird nun nach 111 Tagen erfolgreicher Umsetzung und mit dem Abschluss der Impfkampagne für Über-80-Jährige zum Monatsende eingestellt. Bereits gebuchte Termine werden selbstverständlich noch durchgeführt.

Einen besonderen Service bot in dieser Zeit die Taxi-Zentrale über den gesamten Zeitraum: Direkt am Impfzentrum hatten Mitarbeitende die Fahrgäste in Empfang genommen und die Seniorinnen wie Senioren auch tatkräftig beim Ein- und Ausstieg unterstützt.

„Wir sind dem Taxigewerbe dankbar, dass wir den Menschen in Münster in einer sehr schwierigen Phase gemeinsam Perspektiven bieten und so trotz aller Widrigkeiten die zentralisierte Impfkampagne im Februar starten konnten“, sagt Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer. „Das Impftaxi war eines von vielen Puzzleteilen der Pandemiebekämpfung und überdies ein Erfolgsmodell – das hat uns die Zielgruppe bestätigt.“  

Gleiches gilt auch für die im selben Rahmen angebotenen Rikscha-Fahrten – ganz münstertypisch konnten sich Impfberechtigte von den „Leezen Heroes“ auf dem Rad zum und vom Impfzentrum am Albersloher Weg fahren lassen.  

Angesichts der in Münster bislang sehr erfolgreich verlaufenen Impfkampagne mit rund 230.000 Erst- und Zweitimpfungen, der Aufhebung der Prioritätsgruppen im Juni und der zu erwartenden Impfmittel-Aufstockung durch Bund und Land ist Wolfgang Heuer bester Dinge, dass die Bürgerinnen und Bürger der Stadt bald weitere Lockerungen erwarten dürfen.

Foto: Stadt Münster. 

shares