ICE-Anbindung für Münster: Unterstützung aus Bremen und Osnabrück

Münster/Westfalen. Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann erhält bei seinem Engagement für eine Rücknahme der Abkopplung Münsters vom ICE-Netz der Deutschen Bahn Unterstützung von seinen Amtskollegen in Bremen und Osnabrück. Tillmann hatte sich ebenso wie die Spitze der IHK Nord Westfalen und die Landräte der Münsterlandkreise bei Bahnchef Hartmut Mehdorn dafür eingesetzt, die IC-Linie Hamburg-Bremen-Münster-Ruhrgebiet-Süddeutschland künftig durch die moderneren und komfortableren ICEs befahren zu lassen.

Hintergrund der Forderung ist die Streichung der erst 2002 eingerichteten ICE-Verbindung Münster-Frankfurt und damit die Abkopplung Münsters vom ICE-Netz. Seinem Vorstoß haben sich auf einen Brief Tillmanns hin nun auch Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen und der Bürgermeister von Osnabrück, Boris Pistorius angeschlossen. Beide wollen vor allem eine bessere Anbindung ihrer Städte an das Ruhrgebiet erreichen. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 19.03.2007 mit.

"Die Region beobachtet mit großer Sorge eine Bevorzugung der ostdeutschen und der süddeutschen Bundesländer bei der Entwicklung des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Bahn", sagte Tillmann. Für Münster sei aber eine schnelle Nord-Süd-Verbindung sowohl nach Frankfurt als auch nach Bremen von großer Bedeutung. Regionalpolitisch bedeutsam sei auch die von Pistorius angesprochene Stärkung der Ost-West-Verbindung zwischen Amsterdam und Berlin über Osnabrück.

Bahn-Spitze reagiert auf Forderungen aus Westfalen

Wie Tillmann berichtete, hat die Bahnspitze mittlerweile auf Forderungen aus Westfalen reagiert, dabei allerdings die Umstrukturierung des Fernverkehrsnetzes aus Kostengründen verteidigt. Vorteile der jetzigen Lösung seien für Münster IC-Direktverbindungen über Hamburg nach Stralsund, Kiel, Puttgarden und Westerland. Außerdem sei der IC zwischen Münster und Hamburg genauso schnell wie der ICE, koste Fahrgäste aber weniger.

Münster werde im Übrigen auch weiterhin durch einzelne ICE-Zugpaare auf IC-Linien bedient. Drei ICE-Zugpaare würden auf der Linie Hamburg-Süddeutschland eingesetzt, ein weiteres von Münster über Dortmund und Köln nach Stuttgart. Ab Dezember 2007 solle zudem ein weiteres Zugpaar zwischen Hamburg und München über Münster verkehren.

Wie Tillmann erklärte, will er sich trotz der ablehnenden Haltung der Bahn weiterhin für einen Wiederanschluss Münsters an das ICE-Liniennetz einsetzen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Oberbürgermeister  Berthold Tillmann und Stadtdirektor Hartwig Schultheiß reagierten mit Bedauern auf die von der Deutschen Bahn aktuell entschiedene Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Projektentwickler "Timon Bauregie" zur Modernisierung des münsterschen Hauptbahnhofs. Beide äußerten aber gleichzeitig auch Verständnis für die Bahn. Probleme bei Projektkosten und Finanzinvestor - Risiko wurde zu…
  • Münster. Ab Montag, 1. Dezember, sind in Münster viele Ampeln nachts wieder an. An allen Kreuzungen mit mehreren Fahrspuren für eine Fahrtrichtung und an so genannten Unfallhäufungsstellen im Stadtgebiet sind die Ampeln auf 24-Stunden-Betrieb geschaltet. Ziel ist es, die Unfallzahlen zu senken und vor allem schwere Unfälle mit Verletzten zu…
  • Die Stadt ist nicht dazu verpflichtet, alle Straßen und Wege in einem völlig gefahrlosen Zustand zu halten, heißt es in einem Urteil des Oberlandesgerichts Jena. Das kann für Fußgänger  bei einem Sturz schwere Folgen haben.
  • Die Anpassung der Schleusen des Dortmund-Ems-Kanals, die sechsstreifige Erweiterung der A1 zwischen dem Autobahnkreuz Münster Süd und der Anschlussstelle Münster Nord sowie die vierstreifige Erweiterung der B 51 (Lütkenbecker Weg – L 843) sind in den „Investitionsrahmenplan für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes für den Zeitraum 2006 bis 2010“ des Bundesverkehrsministeriums…
  • Münster.- Die stadteinwärts führenden Fahrspuren des Albersloher Weges zwischen Willy-Brandt-Weg und Loddenheide bekommen ab Dienstag, 16. Oktober, eine neue Asphaltdeckschicht. Das Tiefbauamt bittet alle Verkehrsteilnehmer sich auf Verkehrsbehinderungen einzustellen und die Baustelle, wenn möglich, zu umfahren. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Wenn das Wetter mitspielt, werden die Arbeiten am Donnerstag, 18.…
Follow by Email
RSS