Heimatverein Wolbeck besuchte die Rattenfängerstadt

Rattenfänger mit KindernMünster-Wolbeck. Der Einladung des Heimatvereins Wolbeck  zum Besuch der Rattenfängerstadt Hameln waren 45 Heimatfreunde gefolgt. Sofort bei Ankunft in Hameln wurden die Wolbecker durch den Rattenfänger begrüßt und mit den magischen Klängen der Flöte auf die Rattenfängersage eingestimmt.

Nach der Sage hat der Rattenfänger im Jahre 1284 für den versprochenen Lohn von 100 Talern die Stadt Hameln von der Rattenplage befreit. Als die Stadt ihm den versprochenen Lohn verweigerte, kehrte er zurück und lockte die Kinder mit seinen magischen Klägen aus der Stadt hinaus und ward mit den Kindern nie wieder gesehen.

Auf der Bühne vor dem Hochzeitshaus verfolgten die Heimatfreunde das Rattenfängerspiel das dort im Sommer jeden Sonntag um 12.00 Uhr von einer Laienspielschar aufgeführt wird.

Nach einer kräftigen Stärkung in einem gemütlichen Lokal schloss sich eine Führung durch das historische Hameln mit den prachtvollen Häusern im Stil der Weserrenaissance an. Die Häuser waren von wohlhabenden Kaufleuten errichtet worden.

Nach einem Bummel durch das mittelalterliche Zentrum von Hameln konnte bei der Rückreise im Bus festgestellt werden, dass keiner der Heimatfreunde dem verlockenden Spiel des Rattenfängers erlegen war. Alle Teilnehmer traten vollzählig und mit vielen neuen Eindrücken die Heimreise in das historische Wolbeck an.

Zum Thema.:  Heimatfreunde aus Wolbeck radelten nach Westbevern
Schlagwörter: