Hausbau: Angebot muss vollständig sein

12. August 2022 Aus Von Andreas Hasenkamp

Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB). Berlin. Beim Hausbau kann vieles schiefgehen. Umso wichtiger ist es für Bauherren, ihr Risiko zu minimieren und jedes Hausangebot auf Vollständigkeit zu überprüfen. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbundes e.V. (BSB). Alle Verhandlungsergebnisse sollten im Angebot schriftlich fixiert sein. Die Grundlage für jeden Hausbau stellt die Bau- und Leistungsbeschreibung dar.

Risiken im Vertrag senken

„Umso detaillierter die Leistungen, das Material und die Qualität beschrieben sind, desto niedriger ist das Vertragsrisiko“, sagt BSB-Sprecher Erik Stange. Bei einem vorliegenden Hausangebot sollten Bauherren prüfen, ob es ein ausführliches Preisangebot mit einer Auflistung über die Mehrkosten von Sonderleistungen sowie Gutschriften für eventuelle Eigenleistungen enthält. Dies ist sowohl für die persönliche Kostenkalkulation als auch für einen Kreditantrag bei der Bank bedeutsam.

Zahlungsplan und Fälligkeiten

Ebenfalls wichtig bei einem Hausbau-Angebot: Ein Zahlungsplan für den Hausbau, der sich am Baufortschritt und der Fertigstellung des Gebäudes orientiert. Bauherren sollten darauf achten, dass die Ratenzahlungen erst nach der erbrachten Leistung fällig sind. Um sicherzugehen, dass das Angebot verbraucherschutzkonform erbracht wurde, empfiehlt der BSB alle Unterlagen vor Vertragsunterzeichnung von einem unabhängigen Sachverständigen prüfen zu lassen.