Harte Saiten einer musizierenden Kabarettistin Julia Hagemann wirbelt im Kulturbahnhof Hiltrup mit Tönen und Wortmord

Harte Saiten einer musizierenden Kabarettistin Julia Hagemann wirbelt im Kulturbahnhof Hiltrup mit Tönen und Wortmord
Julia Hagemann mit Musikkabarett im Kulturbahnhof Hiltrup, organisiert von der Kulturbühne/Stadtteiloffensive Hltrup. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 7. Mai 2017 (zuerst 5. Mai 2017).

Münster-Hiltrup. Nur weil eine Frau Musikerin ist und unter anderem Singen kann und Klavier spielt, muss sie noch lange nicht „zart besaitet“ sein. Julia Hagemann bot am Freitagabend im Kulturbahnhof Musikkabarett. „Zart besaitet sollten wir nicht sein“, erklärte zur Begrüßung Annette Paßlick-Wabner von der Kulturbühne Hiltrup an der Seite von Karl Franke, „dann haben wir alle miteinander eine gute Chance, den heutigen Abend zu überleben.“ Tatsächlich geht es mörderisch zu in Hagemann Katastrophen-Limericks, die jedoch als Tatmotiv oder auch als mildernde Umstände anführen können: es reimt sich.
An die frische Luft der Fantasie führt Hagemann die Gäste im vollen Saal auch beim Extrapolieren der zu erwartenden Marathon-Leistungen der Frau. Die habe derart schneller als der Mann zugelegt beim Verkürzen der Laufzeit, dass sie früher als ein Mann die 42 km in 0 Minuten laufen werde.  Makabres widerfährt in „Die Laborantin“ einen Frosch und aus den Effekt verkürzter Wehrdienstzeiten weiß Hagemann abzuleiten, dass eines Tages alle Menschen hinter Büschen sitzen werden, um einander zu überfallen – alle, nicht nur die Männer.
Gesanglich ist Hagemann ebenfalls ein Erlebnis, sie hat’s studiert, man hört es, und spielt ihre Trümpfe kreativ aus, vermittelt wie nebenbei das Wesentliche einer „Passacaglia“. Das Publikum, nicht zu zart besaitet, ließ sich zur Pause die Waldmeister-Bowle schmecken.

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Vom Broadway zum Bückling: Lola Blau in Hiltrup aufgeführtMünster-Hiltrup. Freud und Leid mitfühlen, die Gelegenheit bot am Freitagabend im Kulturbahnhof Hiltrup die Aufführung von Georg Kreislers „Heute Abend: Lola Blau“. Begeistert vom Leben am und für das Theater freut sich die Schauspielerin im Österreich der 30er Jahre auf ihr erstes Engagement: die Machtergreifung des Nationalsozialismus treibt die junge…
  • 'Die Kollektion' dynamisiert auf zwei BühnenMünster-Hiltrup. Theater ist etwas anderes als Literatur; eine Inszenierung nicht ihre lineare Umsetzung. Das zeigte am Montag- und Dienstagabend die Art der Aufführung, die das Theaterlabor Münster im Kulturbahnhof Hiltrup darbot. „Die Kollektion“ des englischen Dramaturgen Harold Pinter ist die Vorlage, ein ernüchterndes Verwirrspiel um Wahrheit und Unwahrheiten, um die…
  • Musikkabarett mit Brieden und Waschk im KulturbahnhofMünster-Hiltrup. „Ah“ und „Oh“, Jubel und emporgereckte Arme – das Duo Thomas Brieden und Winfried Waschk hat seine Gäste im Hiltruper Kulturbahnhof schnell auf Touren gebracht. Musikkabarett boten die zwei am Freitagabend in „schöner, kleiner, feiner Runde“, wie Waschk sagt. Denn das Publikum ist an Zahl überschaubar, dafür haben die…
  • Doppelte Ehe-Komödie im Kulturbahnhof vom Theaterlabor inszeniertMünster-Hiltrup. Das Theaterlabor probierte es am Donnerstag im Kulturbahnhof mit gleich zwei Komödien – von zwei Größen ihres Fachs. Nach Neil Simon ist in New York sogar ein Theater nahe dem Broadway benannt.  In „Besuch aus der Vorstadt“ wartet die Hochzeitsgesellschaft nur   auf die Braut, doch die hat sich eingeschlossen,…
  • 'Der kleine Prinz' im Kulturbahnhof HiltrupMünster-Hiltrup. Die Geschichte vom kleinen Prinzen, der einen Freund sucht: sie zieht immer noch. Etwa 80 Gäste kamen am Donnerstagabend zur Lesung mit Tim Bierbaum in den Kulturbahnhof Hiltrup. Das sei viel, sagte er später erfreut gegenüber den WN, Lesungen sähen sonst eher 30 Gäste. Tim Bierbaum gestaltet szenische Lesung…
Follow by Email
RSS