Haiku – aus der Stille, in die Stille Gerd Stuckstätte bringt im AWO-Treff Wolbeck ein Stück "aus einer anderen Welt" nah

Haiku – aus der Stille, in die Stille Gerd Stuckstätte bringt im AWO-Treff Wolbeck ein Stück "aus einer anderen Welt" nah
Haiku-Kenner: Gerhard Stuckstätte im AWO-Treff Wolbeck. Foto: A. Hasenkamp.

Zuletzt aktualisiert 21. Oktober 2018 (zuerst 18. Oktober 2018).

Münster-Wolbeck. Ein Haiku kommt aus der Stille – und verschwindet wieder in ihr: Über das Wesen des tief in der japanischen Kultur verankerten „Kurzgedichts“ sprach am Donnerstag im AWO-Treff Wolbeck Gerd Stuckstätte.
„Es ist eine andere Welt“, nämlich „eine Kultur der Stille oder des Schweigens“: Der Haiku sei nicht für das Aufschreiben und die Ewigkeit gemacht, nicht für die Öffentlichkeit, sondern aus dem Moment und für den Moment, für den Einzelnen im Verborgenen. „Er kommt aus dem Nichts und geht ins Nichts zurück, er wird in den Wind gesprochen“, sagte Stuckstätte: So sei sein Vortrag „dem Wesen des Haiku nicht gemäß“, auch Bücher mit Haikus nicht. Aber es gebe Menschen, die da eine Ausnahme machten. Im Publikum waren mehrere, die Haikus lesen oder dem Partner vorlesen. Kurz genug sind Haikus dafür allemal: Die von den Spezialisten am häufigsten genutzte Länge seien siebzehn Silben in drei Reihen. Andere Längen seien möglich. Es gehe um die kurze Botschaft, eine Impression, das Weglassen des Überflüssigen, eine Befreiung von Zerstreuung.
Dabei stehen dem Übersetzen etwa vom Japanischen ins Deutsche viel im Wege, vor allem die andere „Denke“. „Kant auf Japanisch? Geht nicht.“ Die Kategorien seien andere. Wo Europäer in Gegensätzen denken wie „Verstand“ und „Gefühl“, denkt der Japaner in der Einheit und im Kosmos, zirkulär statt linear. Stuckstätte appellierte jedoch, auch in der europäischen Geschichte nach Ideen von Schweigen und Ganzheit zu suchen. Die Karthäuser-Mönche oder Trappisten mit ihrem gemeinsamen Schweigen erinnerten daran, dass Geistesverwandtschaften existierten. Der Niedersachse Wilhelm Busch habe buddhistische Schriften „tief in sich aufgesogen“ und auch das Denken des Franziskus sei zu beachten.
Stuckstätte animierte die Gäste zum Verfassen eines Haiku. Beate Weinert hatte einen zu ihren Kuchen getextet, Marlene Benter-Camen einen zum Einspringen Stuckstättes für einen verhinderten Musiker.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Vom Weg der MasematteMünster-Wolbeck. Masematte und Denkwürdiges aus Münster war am Dienstagabend Thema von Wolfgang Schemann im AWO-Treff. Doch in ganz normalem Deutsch begrüßte Schemann, Autor von „Leeze, Lowi und Lowinen“ die Gäste – mit Höflichkeiten und Floskeln hätten sich „die Masematte-Freier“ nicht aufgehalten. Das besonders in Münster verbreitete Vokabular, getränkt von Jiddisch,…
  • Volles Haus für „Erzähl es niemandem!"Münster-Wolbeck. Zeitgeschichte verwoben mit einer Liebesgeschichte, erzählt aus der realen Geschichte einer bekannten Radio-Moderatorin: Die Lesung aus „Erzähl es niemandem!: Die Liebesgeschichte meiner Eltern“ mit der Autorin Randi Crott füllte am Mittwochabend den Saal des Achatiushauses. Der AWO-Ortsverein Wolbeck hatte Crott angefragt, und Marlene Benter-Camen dankte ihr gleich zweimal dafür,…
  • Münster-Wolbeck. Lydia Strzebniok ist bescheiden: Astrologin sei sie nicht, auch nicht Historikerin oder Theologin. Die Journalistin weiß viel, sucht und fragt aber weiter. So geht sie spontan auf Fragen des Publikums im AWO-Treff ein. „Sind Christentum und Astrologie unvereinbar – oder könnte Astrologie gar eine Stütze für den Glauben sein?“…
  • Am heutigen Dienstag, 06.12.2005, werden die Federzeichnungen von Ute Elpers im AWO-Treff aufgehängt. Am Freitag nach dem Pressegespräch ist die Ausstellung für die Öffentlichkeit zu den Öffnungszeiten des AWO-Treffs für alle zugänglich, sagte Ingrid Brock-Gerhardt, die den Treff organisiert.Näheres zur Ausstellung ist dem in wenigen Tagen erscheinenden "Wolbecker Forum" des Bürgerforums Wolbeck…
  • Goethe kam nicht nach AngelmoddeMünster-Wolbeck. Nicht Münsters wegen kam der Geheime Rat nach Münster, sondern wegen der Fürstin Amalie von Gallitzin und ihres Kreises: Goethe schätzte das Gespräch auf hohem Niveau, das zog ihn 1792 auf dem Rückweg von Frankreich, wo preußisch-habsburgische Truppen gegen Napoleon kämpften, nach Münster – statt Matsch, Kälte und Rückzug…
Follow by Email
RSS