Gruseln am Schlaun-Gymnasium beim Schulfest 2015

Gruseln am Schlaun-Gymnasium beim Schulfest 2015 1
Gruseln im Geisterlabyrinth: Gabriel Heeß (v.l.) spielt Gerippe, Luise Schrör belebt kleine Geisterfiguren, Olivia Kiefer sorgt für gruseliges Licht. Fotograf: Andreas Hasenkamp, fotograf-muensterland.de.

Münster. Daniela Wietzorke geht als erste auf die Knie, kriecht hinein ins Dunkel. „Aah, das ist ja nass“, tönt es aus dem Tunnel, einige dunkle Ecken weiter: „Da ist ja was Gerippiges“, sagt die Lehrerin am Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium. Sie geht mit einem Lächeln aus dem Geisterlabyrinth. Das hätten die Schüler „prima gemacht“.

Gruseln am Schlaun-Gymnasium beim Schulfest 2015

Schulfest 2015 des Schlaungymnasiums Münster in der Sonnenstraße 18.
Schulfest 2015 des Schlaungymnasiums Münster in der Sonnenstraße 18.

„Schlaun Horror Show“ war am Freitag das Motto des Schulfests: „Lass Dich erschrecken“. Die Schüler hatten viele Stationen entsprechend diesem Motto gestaltet. Zwei Wochen lang hatten Olivia Kiefer, Gabriel Heeß und Luise Schrör und ihre Mitschüler am Labyrinth geplant und schließlich das Labyrinth aus Tischen, Decken, Turnmatten gebastelt – nebst Gerippe, Fön, kleinen Geistern aus Papier und vielem Schrecklichen mehr. „Es gibt auch Sackgassen“, sagt Jasmin Chadik.

Schulfest 2015 des Schlaungymnasiums Münster in der Sonnenstraße 18.
Schulfest 2015 des Schlaungymnasiums Münster in der Sonnenstraße 18.

Andere Schüler lockten mit Vampirwaffeln, Spinnen-Keksen und Blutorangensaft und einem Gruselkabinett. Dazu kamen sportliche Wettstreite zwischen Schülern und Lehrern.
Gut, dass die Schulband mit einem ganz anderen Lied eröffnet hatte: Gestärkt von Liebe und Freundschaft ging es in die Horror Show.

Schulfest mit Horror-Motto dient auch guten Zwecken

Gegruselt wurde im Schlaun gleich für mehrere gute Zwecke. Für Spenden für das „Haus ohne Stufen“ auf den Philippinen und für das Johannes-Hospiz in Münster.

(Visited 304 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Abi-Gags mit sportlichem Wettstreit und Musik für alle am Kant und am KvG

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*