Grundstücksmarkt Münster 2007: Umsatz sinkt um fünf Prozent

Münster.- Das Rekordjahr 2005, in dem die bevorstehende Streichung der Eigenheimzulage für Bewegung auch auf Münsters Grundstücksmarkt sorgte, wirkt noch immer nach. In den beiden Folgejahren sank die Zahl der Kaufverträge, die für bebaute und unbebaute Grundstücke sowie für Eigentumswohnungen abgeschlossen wurden: von 3300 Kaufverträge in 2005 über 2700 Kaufverträge in 2006 auf 2500 Kaufverträge in 2007.

“Wir gehen davon aus, dass zahlreiche Verträge in das Jahr 2005 vorgezogen worden sind. Jetzt nähern wir uns wieder den üblichen Werten”, erläuterte Michael Tegtmeier, Vorsitzender des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Münster und Leiter des städtischen Vermessungs- und Katasteramtes, bei der Vorstellung des Grundstücksmarktberichtes 2007.

Kaufpreis hoch, Fläche niedrig

Rund 200 Hektar Grund und Boden wechselten bei den Grundstücksverkäufen 2007 den Eigentümer (2006: 220 Hektar). Das entspricht etwa 0,6 Prozent der Fläche des Stadtgebietes und ist der niedrigste Wert seit 1988. Dagegen lag die Kaufpreissumme mit rund 690 Millionen Euro vergleichsweise hoch, sie wurde nur in den Jahren 2005 und 2006 übertroffen..

Baureife Grundstücke für Einfamilienhäuser begehrt

Begehrt waren in Münster auch 2007 wieder baureife Grundstücke für Einfamilienhäuser: Rund 300 Verträge wertete der Gutachterausschuss in diesem Bereich aus. “Zwar waren das 100 Verträge weniger als ein Jahr zuvor, aber damit bleibt Münster immer noch auf einem sehr hohem Niveau”, fasste Michael Tegtmeier zusammen. Größte Anbieterin auf dem Markt für unbebaute Grundstücke war nach wie vor die Stadt Münster, obwohl ihr Anteil hier von 47 Prozent auf 27 Prozent zurückgegangen ist. Nahezu unverändert blieben die Preise für unbebaute Grundstücke: 2007 zahlten die Käufer je nach Lage zwischen 200 und 300 Euro pro Quadratmeter.

Einfamilienhäuser: Eigentümer-Wechsel seltener

Mit 604 Einfamilienhäusern wechselten im vergangenen Jahr etwa 30 weniger als im Vorjahr ihren Eigentümer. Während die Preise für Einfamilienhäuser leicht stiegen (+ 1 Prozent), gingen sie für Mehrfamilienhäuser nach unten.. Ein freistehendes Einfamilienhaus in Münster kostete im Mittel 320 000 Euro, typische Reihenhäuser lagen zwischen 150 000 und 250 000 Euro und Doppelhaushälften waren für 165 000 bis 325 000 Euro zu haben.

Eigentumswohnungen

Bei den Eigentumswohnungen registrierte der Gutachterausschuss 1058 Verkäufe. Die Preissumme von 126 Millionen Euro ist noch niedriger als im Vorjahr und damit die niedrigste seit 1991. Die Preisentwicklung bei den Eigentumswohnungen war wieder sehr uneinheitlich, Baujahr und Lage im Stadtgebiet spielten eine entscheidende Rolle. Im Schnitt kosteten neu errichtete Wohnungen acht Prozent weniger als im Vorjahr. Im Mittel wurden für neue Eigentumswohnungen 2200 Euro pro Quadratmeter gezahlt. Gebrauchte Wohnungen stiegen im Preis durchschnittlich um drei Prozent, aber auch hier war die Preisentwicklung nicht einheitlich.
Gutachterausschuss für die Stadt Münster wertete rund 2500 Kaufverträge aus

Bodenrichtwerte für die Stadt Münster

Die aktuellen Bodenrichtwerte für die Stadt Münster können ab sofort in Münsters Stadtnetz unter der Adresse www.muenster.de/stadt/gutachter abgefragt werden. Landesweit stehen die Bodenrichtwerte unter der Adresse www.boris.nrw.de ab dem 1. April zur Verfügung. Wer dort die gewünschte Gemeinde, den Straßennamen und die Hausnummer eingibt, bekommt den entsprechenden Ausschnitt aus der Bodenrichtwertkarte. Außerdem sind die jeweiligen allgemeinen Informationen zum Grundstücksmarkt verfügbar. Kostenpflichtig sind lediglich das Herunterladen des Grundstücksmarktberichtes einschließlich der für die Wertermittlung erforderlichen Daten sowie der Ausdruck der Bodenrichtwerte.

(Visited 61 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*