Großartiger Ausdruck von Hindemith bis Schubert: Volodymyr Lavrynenko Klavierkonzert im Erbdrostenhof bei "Chapeau Classique" begeistert

Großartiger Ausdruck von Hindemith bis Schubert: Volodymyr Lavrynenko Klavierkonzert im Erbdrostenhof bei "Chapeau Classique" begeistert
Volodymir Lavrynenko im Erbdrostenhof in der Konzertreihe Chapeau Classique der GWK. Foto: A. Hasenkamp.

Zuletzt aktualisiert 9. April 2019 (zuerst 7. April 2019).

Münster. Nicht zuletzt einen Schubert-Könner erwartete das Publikum beim Klavier-Konzert mit Volodymyr Lavrynenko im Erbdrostenhof, und bekam noch mehr in der Reihe „Chapeau classique“ der GWK.

Zuerst Beethovens Sonate op. 14 Nr. 2 G-Dur, die schon das hochenergetisch Aufgeladene des ganzen Programms vertritt. Die fein abgestufte Dynamik, die der Pianist aus der Ukraine hier zeigt, kann er auch bei Paul Hindemiths Sonate Nr. 3 B-Dur gebrauchen, selbst wenn diese stark das Abrupte prägt, das Wechselhafte, der brutale Umschwung der Stimmungen. Lavrynenko lässt ihnen könnerhaft freien, wilden Lauf.

Nach dem wilden Zerreißen bei Hindemith, gerade weil es so gelungen und beeindruckend ist, kann das Hineinfinden in Schuberts Sonate A-Dur D 959 anfänglich schwerfallen, trotz der Pause dazwischen. Doch spätestens im Andantino hat Lavrynenko die Ohren der Gäste wieder weit geöffnet für die dritte Klangwelt des Konzerts. Klar und transparent malt er die Ideen Schuberts aus, seine einzigartigen Melodie-Schöpfungen, auch die Melancholie.

Wer bei Schubert an dessen Lieder dachte, kam indirekt auf seine Kosten, im Kreis von Schubert-Begeisterten: die zweite Zugabe war ein „Lied ohne Worte“ – allerdings von Mendelssohn. Die erste Zugabe war ein Intermezzo Brahms‘.

Mehrfach erhob sich ein Teil des Publikums zu Applaus und begeisterten Rufen für musisch ausdrucksstarkes Konzert. Da und dort störten Gäste mit Hüstel-Continuo oder anderem die Konzentration.

Lavrynenko hat bereits in einigen Ländern studiert, auch dort, wo Schubert lebte; 2016 gewann er den 1. Preis des 13. Internationalen Schubert-Wettbewerbs in Dortmund.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Neues Festival in Münster: Treibgut-Premiere sogar internationalVon Andreas Hasenkamp. Münster. Zwei Newcomer, dazu zwei weitere Text- und Ton-Künstler aus Münster und Umgebung: So stellt sich Frank Romeike das Format von „Treibgut“ vor. Am Freitag startete die Konzert-Reihe im Pavillon des Schlossgartens sogar international: Zu Sonja Hintze, Gerd Schossow und dem Duo „FRINK“ mit Romeike und Herbie Streckmann…
  • Christian Bleiming zum 10.Münster-Hiltrup (agh). Vor dem zehnten Konzert mit Christian Bleiming in der Reihe "Boogie-Woogie Power-Train" würdigte Stefan Hesse vom Freiwilligen-Team des Kulturbahnhofs das kleine Jubiläum. Rückblick: „Machen wir mal ein Konzert“, so habe man sich im Sommer 2015 gedacht, „und schauen wir mal, was passiert. Ich hätte mir in den kühnsten…
  • Münster, 29.05.2014. Drei Chöre sangen zu Christi Himmelfahrt gleichzeitig im vollen Paulusdom: Der Osnabrücker Jugendchor im Altarraum, die Capella Ludgeriana im nördlichen Seitenschiff, der Domchor im südlichen. [mit Fotos]     Das Konzert „Klingender Dom“ mit mehrchörigen Werken alter Meister von Schütz über di Lasso bis Gabrieli war im häufigen,…
  • Klezmer: Mehr als DabeiseinMünster-Wolbeck (agh). In seiner Stimmung wohl einzigartig war das Konzert des Ensembles „Shoshana“ - in der Stimmung, die es mit dem Publikum im vollen Saal des evangelischen Gemeindezentrums verband. Das Ensemble, sonst zu dritt unterwegs, kam als Duo: Die dritte Musikerin ist „hoch schwanger“, sagte in der Pause Leonid Norinsky…
  • Neujahrskonzert mit Bea Nyga im Hiltruper Kloster 2016Münster-Hiltrup. Vor dem traditionellen Neujahrskonzert im Hiltruper Kloster hatten die Verantwortlichen eine Konsequenz aus der Überfüllung im Vorjahr gezogen.Da die Karten für das Konzert um 17 Uhr nach Aussage von Magdalene Faber schon nach einer Stunde ausverkauft waren, boten sie einen zweiten Termin an, um 15 Uhr. Das sei auch…
Follow by Email
RSS