Gibt es Rassismus im deutschen Bildungssystem? Tagung in Münster

Münster. Die deutsche und die europäische Gesellschaft wurden allzu lange und allzu oft als ausschließlich „weiß“ verstanden – obwohl die Geschichte von Menschen afrikanischer Herkunft in Europa mindestens bis zu den alten Römern zurückreicht.

„Afroeuropean Studies“-Netzwerk tagt vom 16. bis 19. September an der WWU

Seit einiger Zeit gibt es immer mehr Versuche, dieses Geschichts- und Gesellschaftsbild zu korrigieren. Dies passiert in Debatten über Straßennamen, Museen, Schulbücher und Medien, aber auch in der Wissenschaft. Das interdisziplinär besetzte Forschungsfeld der „African European Studies“ sucht daher bewusst den Dialog mit einer breiten Öffentlichkeit: Vom 16. bis zum 19. September 2015 tagt das internationale „Afroeuropean Studies“-Netzwerk erstmals an der Westfälischen Wilhelms-hochsität Münster (WWU). Die Konferenz „Afroeuropeans: Black Cultures and Identities in Europe“, die vom Lehrstuhl für English, Postcolonial and Media Studies des Englischen Seminars der WWU organisiert wird, wartet mit einem umfangreichen öffentlichen Programm auf.

Rassismus-Konferenz mit zwei öffentliche Diskussionsveranstaltungen.

Zu den Höhepunkten der Konferenz gehören zwei öffentliche Diskussionsveranstaltungen. Am Donnerstag, 17. September, beschäftigen sich die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion mit der Frage „Why is my professor not black?“. Dabei wird es um den  strukturellen und institutionellen Rassismus im deutschen Bildungssystem gehen.

Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr. Am Samstag, 19. September, findet eine „Fishbowl“-Diskussion zum Thema „Was sind ‚African European Studies‘?“ statt. Die Veranstalter erhoffen sich eine lebhafte Diskussion über Ziele,  Anwendungsbereiche, Alltagsrelevanz und mögliche Probleme der „African European Studies“.

Redner teils im Rotationsprinzip aus dem Publikum

Während der gesamten Diskussion, bei der das Publikum im Kreis um die Sprecher sitzt, gibt es stets fünf aktive Redner. Drei von ihnen bleiben dauerhaft in der Diskussion, die beiden anderen Plätze werden im Rotationsprinzip von Teilnehmern aus dem Publikum eingenommen, die einwechseln und sich spontan beteiligen können, wann immer sie möchten. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr. Beide Diskussionsveranstaltungen finden in Hörsaal JO 01, Johannisstraße 4, statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig, der Eintritt ist frei.

Anmeldungen zur regulären Tagungsteilnahme sind ebenfalls noch möglich. Die Tagungssprachen sind Englisch, Deutsch, Spanisch und Französisch.

Links:

Tagungshomepage
http://www.wwu.de/AFROEU2015/
Tagungsprogramm (pdf)
http://www.wwu.de/imperia/md/content/englischesseminar/stein/news/conferencesandcfp/programme-afroeuropeans-2015.pdf
Lehrstuhl „English, Postcolonial and Media Studies“ am Englischen Seminar (Prof. Dr. Mark Stein)
http://www.uni-muenster.de/Anglistik/en/ptts/Muenster/index.html

Gibt es Rassismus im deutschen Bildungssystem? Tagung in Münster

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.
  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Was zählt ein Menschenleben? Wem wird geholfen, wenn man nicht allen helfen kann? Darf man Menschen um ihres Besten willen "vor sich selbst" schützen? Welche Begründungen gibt es dafür? Können menschliches "Glück" und "Wohlergehen" oder "Natürlichkeit" als Basis für moralische Normen dienen? Diese und ähnliche Fragen untersucht die neue achtköpfige…
  • Münster (pm). Der Senat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat bei seiner öffentlichen Sitzung am 18. April über die Mitglieder des neuen Hochschulrats mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen entschieden. Zuvor hatte ein fünfköpfiges Auswahlgremium, bestehend aus zwei Senatsmitgliedern, zwei Hochschulratsmitgliedern und einem Vertreter des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kultur und…
  • 18 Studierende aus dem taiwanesischen Taipeh verbringen in den kommenden zwölf Monaten einen Studienaufenthalt an der WWUMünster, um die deutsche Sprache und Kultur kennen zu lernen. Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre, Studienreform undstudentische Angelegenheiten, und Koordinatorin Renate Otte vom Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache begrüßten die Gaststudenten.Auf dem Lehrplan stehen…
Follow by Email
RSS